So optimierst Du Deine YouTube-Kampagne

youtube

YouTube-Anzeigen sind eine effektive Methode, um Aufmerksamkeit zu gewinnen und Umsatz für Dein Unternehmen zu machen.

Gatorade hat mit YouTube-Werbung mit jedem investierten Dollar einen Profit von 13,5 Dollar erwirtschaftet.

YouTube-Anzeigen kurbeln sogar die offline Verkäufe an: Laut YouTube führen 78% der TrueView Kampagnen zu mehr offline Absätzen.

Vielleicht hast Du bereits ein paar YouTube-Kampagnen durchgeführt und sogar erste Erfolge gefeiert.

Aber wenn der Erfolg Deiner YouTube-Kampagnen nicht mehr wächst, fragst Du Dich bestimmt, was Du machen kannst, um Deine Kampagne zu verbessern.

Ich habe gute Nachrichten für Dich: Wenn Du Deine Kampagne richtig optimierst, kannst Du mit besseren Umsätzen rechnen.

In diesem Artikel werden wir uns die Schritte, die nötig sind, um Deine YouTube-Kampagne zu optimieren, ansehen.

Damit es nicht zu viel auf einmal wird, werden wir uns systematisch mit den Inhalten befassen.

Wenn Du diesen Beitrag gelesen hast, weißt Du, wie Du Deine YouTube-Kampagnen optimieren kannst, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen.

Lass uns anfangen.

Werte Deine Statistiken aus und lerne sie zu deuten

Der grundlegende Schritt ist die Bestandsaufnahme Deiner Video-Werbeanzeigen, um zu sehen, ob sie erfolgreich sind.

YouTube stellt viele Kennzahlen zur Verfügung, mit deren Hilfe wir feststellen können, was wir verbessern könnten.

Diese Liste könnte Dich interessieren:

image04

Wir sollten uns aber zunächst mit zwei Kennzahlen befassen, die wir im Auge behalten müssen.

Die “View-Rate” und die “Click-Trough-Rate” Deiner Anzeigen.

Du kannst diese Kennzahlen in der “Video”-Rubrik Deines AdWords Kontos einsehen.

image05

Achtung: Wenn Du “CTR” nicht findest, kannst Du Folgendes machen:

Klick auf “Spalten”, such nach “CTR” und klick auf “>>”.

image12

Du kannst es dann einfach in die gegenüberliegende Spalte bewegen und auf “Übernehmen” klicken.

image15

Danach ist es als neue Spalte sichtbar, wenn Du Deine Videos auswertest.

image11

Die View-Rate zeigt Dir, wie viele Menschen Deine Werbung komplett angeschaut haben. Im Verhältnis dazu stehen die Menschen, denen die Werbung gezeigt wurde.

Die View-Rate ist eine wichtige Kennzahl.

Sie kann deutlich zeigen, ob Deine Anzeigen effektiv sind.

Deine Anzeige wird übersprungen, wenn Nutzer die Anzeige nicht interessant finden oder sie nicht die richtige Zielgruppe anspricht. Eine niedrige View-Rate kann bedeuten, dass Du Deine Anzeige einem Publikum zeigst, das sich gar nicht dafür interessiert.

Lade Dir hier eine kurze Anleitung herunter um Deine YouTube-Kampagnen zu optimieren.

Die View-Rate kann Dir außerdem dabei helfen, zu verstehen, ob Deine Videoanzeige interessant ist.

Es ist auch möglich, dass Deine Zielgruppe zwar gut ausgewählt ist, aber das Video selbst für die ernüchternde View-Rate verantwortlich ist.

Das Problem: Wenn die Video-Werbeanzeige nicht gut ist, wird keine Verbesserungsmaßnahme zu besseren Ergebnissen führen.

Eine schlechte Videoanzeige muss sofort überarbeitet werden. Ist das nicht der Fall, wird es mit der Zeit immer schwieriger eine erfolgreiche Werbekampagne auf YouTube durchzuführen.

Wenn Du lernen willst, wie man eine optimierte YouTube-Anzeige erstellt, solltest Du meine Anleitung dazu lesen.

Selbstverständlich musst Du die Neugier der Menschen erregen und ihnen Informationen oder einen Mehrwert anbieten. Du solltest Dir meine Anleitung durchlesen und Dir YouTube-Anzeigen anschauen, um zu verstehen, wie es funktioniert.

Denk daran, dass Du nur fünf Sekunden hast, bevor jemand deine “Werbung überspringt”. Du musst sofort Aufmerksamkeit erregen und Neugier aufbauen, damit die Leute dran bleiben.

Wenn Du Deine Zielgruppe kennst, sollte es Dir nicht schwer fallen, herauszufinden, für welche Anzeigen sie sich interessieren.

Wenn Du zu Beginn des Videos auf ein Problem der Zielgruppe hinweist und eine Lösung versprichst, werden sich die Zuschauer die Werbung höchstwahrscheinlich länger anschauen, um zu sehen, was Du zu bieten hast.

Solltest Du Schwierigkeiten haben, kannst Du die folgenden Schritte anwenden, um Dein Video zu planen:

image14

Ich bin diesen Schritten gefolgt, als ich ein Erklärungsvideo für Crazy Egg gemacht habe.

Später habe ich es dann als Werbung benutzt.

Achtung: Die Verbesserung Deiner View-Rate dient nicht nur der Befriedigung Deiner Eitelkeit. Wenn Deine View-Rate stetig steigt, wird sie einen Einfluss auf Google haben, Deine Werbung erzielt bessere Ergebnisse erzielen und wird außerdem günstiger.

Wenn Dein Video eine gute View-Rate hat, dann weiß Google, dass Du ein gutes Nutzererlebnis bietest.

Dann sorgt Google dafür, dass Deine Anzeige mehr “Auktionen” gewinnt und Deine “Kosten pro Anzeige” sinken.

image00

Die Click-Trough-Rate ist eine weitere Kennzahl, die eine große Rolle spielt.

Die Click-Trough-Rate zeigt an, wie viele Leute auf Deine Anzeige geklickt haben, in Relation zur Gesamtanzahl der Leute, denen die Werbung gezeigt wurde.

Wenn Deine CTR hoch ausfällt, weißt Du, dass Deine Werbung effektiv ist und Interesse und Handlungen erzeugt hat.

Die Leute schauen sich Deine Anzeige an und klicken, wenn sie neugierig sind, oder ein bestimmtes Angebot, das Deine Anzeige bewirbt, wahrnehmen wollen.

Eine hohe CTR zeigt Dir außerdem, dass Deine zielgerichtete Werbung effektiv ist.

Wenn Deine Anzeige vom richtigen Publikum gesehen wird, fühlt es sich angesprochen und klicken auf Deine Anzeige.

Solltest Du aber merken, dass die CTR Deiner Anzeige niedrig ist, musst Du die Zielgruppe der Anzeige eventuell besser definieren.

Es kann gut sein, dass Du Deine Methode ändern musst.

Wenn Du das Keyword-Targeting verwendest, solltest Du womöglich Deine Keywords überdenken.

Eine niedrige CTR kann außerdem zeigen, dass Deine Anzeige keine Handlung hervorruft.

Du kannst davon ausgehen, dass Du den Leuten sagen musst, was sie tun sollen.

Wenn Du davon ausgehst, dass das Publikum auf Deine Anzeige eingeht, weil Du das so willst, verlierst Du sehr viel Geld.

Stell sicher, dass Dein Video eine deutliche Handlungsaufforderung (CTA) hat. So sagst Du den Leuten, was sie als nächstes tun müssen, um den beworbenen Mehrwert aus der Anzeige zu genießen.

Du kannst sogar CTA Overlays benutzen.

Du musst Dich in Dein AdWords-Konto einloggen und die “Kampagnen” aufrufen.

Klick auf „Videos“.

image08

Scroll zum Video, das Du anpassen willst. Klick auf das Drop-Down Menü neben “Analytics” und wähle “CTA bearbeiten”.

image06

Jetzt kannst Du einen unwiderstehlichen Call-to-Action schreiben.

image07

Achtung: Es kann hilfreich sein die CTR und View-Rate im Kontext zu sehen.

Du wirst merken, dass Deine View-Rate und Deine CTR oft zur selben Zeit niedrig sind. Es kann aber auch vorkommen, dass ein Wert besonders hoch und der andere besonders niedrig ist.

Wenn Deine CTR vergleichsweise hoch ist (wenn sie trotz niedriger View-Rate über dem Durchschnitt liegt), Deine View-Rate aber niedrig ausfällt, musst Du die ersten 5-10 Sekunden Deines Videos verbessern.

Natürlich kann es auch vorkommen, dass Deine Zielgruppe mehr Zeit mit Deinen Anzeigen verbringt. Diese Leute erkennen den Nutzen Deiner Anzeige, handeln entsprechend und erzeugen eine höhere CTR.

Sollte Dir auffallen, dass die View-Rate des Videos hoch ist, die CTR aber vergleichsweise niedrig ausfällt, kann es sein, dass Du den Lösungsansatz für das Problem des Zuschauers besser darstellen musst.

Das kann passieren, wenn Du eine unterhaltsame Anzeige erstellt hast, aber nicht überzeugend genug bist.

Natürlich kann Deine CTR niedrig ausfallen, wenn Du nicht genau sagst, was Dein Publikum machen sollen, nachdem es die Anzeige gesehen hat.

Erkenne Deine Chancen und passe Dein Gebot entsprechend an

Wenn Du Änderungen an der Gebots-Strategie vornimmst, kannst Du Deine Kampagne besser optimieren, damit sie bessere Ergebnisse erzielt.

Deine aktuellen Ergebnisse sollten Deine Handlungen bestimmen.

Wenn Du überzeugt davon bist, dass Du alles in Deiner Macht stehende getan hast, um tolle Anzeigen zu erstellen und die richtige Zielgruppe zu finden, aber immer noch keine Verbesserung erkennen kannst, dann solltest Du Dein Gebot erhöhen.

Hierfür musst Du die maximalen CPV für Deine “Anzeigengruppen”, die Videoanzeigen enthalten, anpassen.

Klick dafür auf “Anzeigengruppen”.

image13

Wähle die Anzeigengruppen, die Videoanzeigen enthalten, aus und klick auf “Maximales CPC-Standardgebot”, um die Gebote zu erhöhen.

image10

Denk daran, dass das keine Technik ist, um eine Kampagne direkt zu optimieren, sondern ein Weg, um etwas zu finden, das sich optimieren lässt.

Wenn Du Deine Gebote erhöhst, stellst Du sicher, dass Deine Anzeigen viel Aufmerksamkeit bekommen, damit Du Informationen sammeln kannst.

Diese Informationen musst Du dann aufmerksam auswerten und die Anzeigen oder Anzeigengruppen, die keine guten Ergebnisse erzielen, deaktivieren.

Wenn Du existierende Anzeigengruppen, die gute Resultate bringen, auswertest, erkennst Du oft, dass eine bestimmte Targeting-Methoden besser funktioniert als alle anderen.

Sollte das der Fall sein, musst Du das Meiste aus dieser Methode herausholen.

Achtung: Stell sicher, dass Du das “Conversion Tracking” für Deine Kampagne aktiviert hast. Dann kannst Du besser sehen, welche Ziel-Methoden zu welchen Ergebnissen führen. Hier kannst Du lernen, wie man das “Conversion Tracking” einrichtet.

So findest Du heraus, ob eine Deiner Ziel-Methoden unverhältnismäßig gute Ergebnisse hervorbringt und wie Du diesen Erfolg für Dich nutzen kannst.

Zuerst wählst Du eine Anzeigengruppe, die Deine Videoanzeigen beinhaltet, aus und klickst auf “Video targeting”.

image01

Wähle dann die Ziel-Methode aus, die Du für diese Anzeigengruppe verwendest.

image03

Sortiere die Ziel-Optionen nach “Conversions”.

Jetzt kannst Du sehen, welche Option für die meisten Konversionen sorgt.

Das kann ein bestimmtes Keyword oder eine besondere Platzierung sein.

Du kannst mit der “Cost / conv.” Spalte außerdem feststellen, was Dir die Konversionen zum niedrigsten Preis beschert.

Solltest Du etwas finden, das unverhältnismäßig gute Ergebnisse produziert, erhöhe Dein Gebot im “Max CPV.”-Abschnitt.

image09

Klick auf „Übernehmen“, wenn Du fertig bist.

Werbung kann schwankhaft sein und Du solltest sicherstellen, dass Du belohnt wirst, wenn Du eine starke Anzeige geschaltet hast. Geh nicht davon aus, dass Du später noch genug Zeit dafür hast.

Langes Warten führt zu höheren Preisen, die von der Konkurrenz verursacht werden, indem sie versuchen, Deinen Erfolg zu kopieren.

Es könnte etwas unverhofftes eintreten, was Deinen Profit minimiert.
Wenn Du das Placement-Targeting verwendest, könnte die Monetarisierung plötzlich abgeschaltet werden.

Geh Risiken ein und probier etwas Neues aus

Du solltest Deine Anzeigen immer optimieren.

Wenn Du Deine Anzeigen optimierst, arbeitest Du oft an Aspekten, die bisher mittelmäßige Ergebnisse erzielt haben, in der Hoffnung, dass sie nach der Optimierung besser funktionieren.

Du solltest Dich immer gut um Deine laufenden Kampagnen kümmern, aber Du musst auch bereit sein, zu experimentieren und etwas Neues auszuprobieren.

Das bedeutet, dass Du immer ein oder zwei Anzeigen zum Ausprobieren von neuen Ideen schalten solltest.

Sobald Du eine Anzeige gefunden hast, die gut funktioniert, kannst Du eine neue Anzeige schalten, die das komplette Gegenteil der ersten, erfolgreichen Anzeigengruppe ist.

Du kannst das Video besonders kurz oder lang machen. Verzichte auf einen CTA, füge Musik hinzu, und so weiter.

Wenn YouTube eine neue Zielgruppen-Funktion veröffentlicht, musst Du sie einfach ausprobieren und testen, was sie kann.

Stell sicher, dass Du alle bestehenden Zielgruppen-Funktionen ausprobiert hast und verstehst, was Du mit ihnen erreichen kannst.

So stößt Du auf wertvolle Informationen, die oft schwer zu verstehen sind, wenn man nur einen Blog-Beitrag darüber gelesen hat.

Fazit

YouTube-Kampagnen sind bestimmt nicht die leichteste Werbung.
Selbst nach Bewältigung einer steilen Lernkurve wirst Du oft merken, dass Du Deine Kampagnen erst noch richtig optimieren musst, damit sie durchstarten können.

Der beste Weg, um eine Kampagne zu optimieren, ist die Statistiken der bisherigen Kampagnen auszuwerten. Basierend auf diesen Erkenntnissen kannst Du dann entscheiden, was verbessert werden muss.

Du musst herausfinden, was funktioniert. Bau darauf auf und profitiere von der Anzeige, solange sie gut läuft.

Es kann nicht schaden, zu experimentieren und unkonventionelle Wege einzuschlagen.

Dann wirst Du lernen, wie YouTube-Anzeigen funktionieren. Und Du wirst wichtige Informationen sammeln, um die Leistungsfähigkeit Deiner Anzeigen zu verbessern.

Überprüfe Deine YouTube-Kampagnen und überleg Dir, wie Du sie verbessern und optimieren kannst.

Hast Du Tipps, wie man eine YouTube-Kampagne optimieren kann? Du kannst sie gerne mit uns teilen!

Share