8 Wirksame Tipps, um Deine Content Marketing Strategie auf das nächste Level zu bringen

next level

Es gibt hunderte, wenn nicht sogar tausende von Content Marketing Strategien. 

Sie können verwendet werden, um bessere Inhalte zu erstellen, mehr Besucher zu erreichen und Umsatz zu erzielen .

Aber Taktiken sind nur dann nützlich, wenn man weiß, wann und wo sie eingesetzt werden können.

Und um das zu erreichen, musst Du die Prinzipien verstehen, die das Fundament des effektiven Content Marketings bilden.

image15

Die grundlegenden Prinzipien des Content Marketings zu verstehen, hilft Dir zu erkennen, wann eine Strategie für die jeweilige Zielgruppe am effektivsten ist. 

Dies ist der Grund, warum es so wichtig ist, diese Prinzipien zu kennen und zu verstehen. 

Allerdings ist es etwas schwieriger, diese Prinzipien zu berücksichtigen und zu integrieren.

Sie sind zwangsläufig sehr generell.

Um sie erfolgreich in Deinen Inhalt und Deine Inhalts-Strategie zu implementieren, musst Du sie zunächst im Einsatz sehen.

Ich werde Dich durch 8 fortgeschrittene Methoden führen, wie Du die Prinzipien des Content Marketings anwenden kannst.

Arbeitest Du an einer Content-Marketing-Kampagne? Folge diesen 8 wirksamen Schritten, um Deine Content-Marketing Strategie auf das nächste Level zu bringen.

Diese 8 Schritte sind der Weg, um Deine Arbeit vom Anfängerniveau auf das eines fortgeschrittenen Vermarkters zu bringen.

1. Das Vertrauen, das Du aufbaust, basiert auf einem einheitlichen Ton

Eines der grundlegenden Basisprinzipien des Content Marketings ist, eine Beziehung zu Deiner Zielgruppe aufzubauen und ihr Vertrauen zu gewinnen.

Okay, klingt gut.

Aber wie baut man eigentlich Vertrauen auf?

Es gibt einige Faktoren, die zum Vertrauensaufbau beitragen, allerdings ist keiner so wichtig wie der einheitliche Ton.

Du kannst Deinen Ton mit Deiner Markenidentität gleich setzen.

Um das Vertrauen von jemandem zu erlangen, muss eine Verbindung entstehen. Und für einen Leser, muss es eine Verbindung mit Deiner Marke sein.

Deine Marke kann die Kombination eines Teams, das Inhalt produziert sein, oder nur Du sein. Beides kann funktionieren.

Was steckt hinter einer Markenidentität? Als erstes musst Du verstehen, was eine Markenidentität beinhaltet.

Darum wollen wir uns jetzt kümmern.

Deine Markenidentität besteht aus mehreren Schichten.

image08

Sie beginnt intern (mit Dir oder Deinem Team), wenn Du Grundwerte definierst.

  • Woran glaubst Du?
  • Was willst Du erreichen?
  • Wie willst Du das schaffen?

Die Antworten spiegeln sich in Deiner Arbeit wieder. Dein persönlicher Stil, in dem Du Deine Inhalte erstellst, beeinflusst Deine Zielgruppe.

Deine Leser erkennen den Stil Deiner Inhalte idealerweise wieder. Dies beinhaltet Dinge wie z.B. Farbschema und Logo.

Sobald Du eine solide Markenidentität erstellt hast, werden Leute mit etwas so einfachem wie Deinem Logo, alles wofür Du stehst assoziieren.

Ziemlich verrückt, nicht wahr?

Diese Schichten bauen im Laufe der Zeit aufeinander auf und fügen Deiner Marke für jeden Leser mehr und mehr Bedeutung hinzu.

Einen einheitlichen Ton in Deinem Inhalt beibehalten: Lass uns mit dem einfachsten Aspekt, der Markenkonsistenz bringt, beginnen.

Egal was Deine Marke darstellt (Du oder eine Firma), sie muss ein Gesicht haben. Es kann ein Logo oder, falls Du die Marke bist, ein Foto sein.

Schau Dir meine Facebook-Seite an, was ist das erste, was Du siehst?

image22

Ein schönes, professionelles Bild von meinem Glatzkopf.

Aber, was ist mit meinen anderen Blogs, wie z.B. dem NeilPatel.com Blog?

In der Seitenleiste aller Beiträge siehst Du das gleiche Bild:

image21

Kannst Du ein Muster erkennen?

Rate mal, was Du in der Seitenleiste auf Quick Sprout Beiträgen siehst?

Du hast richtig geraten…

image10

Wenn jemand genügend meiner Inhalte gelesen hat, bedeutet das, dass meine Wertvorstellungen auf ihn eingewirkt haben; sie haben irgendwie eine Verbindung mit dem Leser aufgebaut.

Und das ist eine tolle Sache.

Wenn sie ein Bild von mir sehen, ob in einem Webinar, auf einer Verkaufs-Seite, oder in einem Blog-Post, wissen sie, dass sie dem Inhalt vertrauen können.

Sie wissen, dass ich in gewisser Weise hinter dem Inhalt stehe, an gründliche Arbeit glaube und so viel Mehrwert wie möglich biete.

Dies ist nur mit Konsistenz möglich.

Wenn die Qualität Deines Inhalts nicht konsistent ist und Deine Sichtweisen zwiespältig sind, wissen deine Leser nie, was sie erwarten können.

Es ist schwer jemandem zu vertrauen, der seine Meinung permanent ändert.

Wenn Du eine große Seite mit mehreren Autoren betreibst, musst Du dies verhindern, da dadurch das Vertrauen, das Du zu Deinen Lesern aufgebaut hast, aufs Spiel gesetzt wird.

Wir haben zum Beispiel mehrere Mitwirkende auf unserem Crazy Egg Blog:

image02

Wie kannst Du sicher gehen, dass alle im gleichen Stil, auf dem gleichen Niveau, mit den gleichen Sichtweisen schreiben?

Es gibt zwei Möglichkeiten.

Erstens, es ist immer eine gute Idee einen Redakteur zu haben. Für den Crazy Egg Blog haben wir einen Redakteur, der nicht nur alle Verfasser leitet, sondern auch deren Arbeit auf Konsistenz überprüft.

Die zweite Möglichkeit ist etwas, was jeder Vermarkter und Geschäftsinhaber machen sollte:

Definiere Deine Grundwerte und Erwartungen.

Jeder neuer Autor, der dem Daily Egg Team beitritt, erhält ein PDF Dokument, das einige unserer Erwartungen darlegt.

image20

Selbst wenn Du der einzige Autor bist, der für die Erstellung von Inhalten verantwortlich ist, solltest Du diese Grundsätze trotzdem verinnerlichen.

Je klarer Du diese Grundsätze definierst, desto eher schlagen sie sich in der Erstellung Deiner zukünftigen Inhalte nieder.

2. Inhalt eng verwandter Themen hat noch mehr Vorteile

Seien wir mal kurz ehrlich zueinander:

Hast Du jemals festgestellt, dass Du ständig verschiedene Content Marketing Strategien ausprobierst?

In einer Woche schreibst Du ein langes Handbuch, in der nächsten Woche veröffentlichst Du eine Liste, dann eine Expertenmeinungen, eine Infografik, usw…

Es ist nichts verkehrt daran, mehrere Strategien auszuprobieren, aber in diesem Fall musst Du Dich normalerweise auf die Taktik konzentrieren.

Das heißt, dass die Inhalte eher weniger zu Deinen anderen Inhalten passen.

Du schreibst vielleicht über Themen, die in Deine Nische passen, allerdings bedeutet das nicht, dass Deine Inhalte einen roten Faden haben.

Ein Artikel über Social Media hat nichts mit einem Content- Marketing Ratgeber zu tun, obwohl beide Themen marketingbezogen sind.

Zusammenhängende Inhalte bauen aufeinander auf: Das passiert, wenn Du anfängst, Inhalte mit verwandten Themen zu erstellen.

Angenommen, Du schreibst einen Artikel, ein Handbuch für Deinen ersten Split Test.

Du machst Werbung, eine Menge Leute klicken auf Deinen Link und Du ziehst ein paar neue Leser an.

Prima.

Was ist, wenn Du nun einen zweiten Artikel über Social Media Marketing Tipps schreibst?

Du machst dasselbe und erhältst das gleiche Ergebnis.

Aber gehen wir für einen kleinen Moment einen Schritt zurück …

Wie wäre es stattdessen, wenn Du einen Artikel über Split-Testing-Tools schreibst?

Du kannst den Artikel immer noch bewerben, aber nun hast Du die Möglichkeit, den ersten mit dem zweiten Artikel zu verlinken.

Leute, die gerade gelernt haben, wie man einen Split Test macht, werden sicherlich daran interessiert sein, welche Tools sie nutzen können.

Viele von ihnen wollen auch Deinen zweiten Artikel lesen.

Durch das Schreiben eines zweiten Artikels, über das gleiche Thema, kannst Du mehr Seitenabrufe generieren und mehr Vertrauen aufbauen.

Es gibt 2 Situationen, in denen Du davon Gebrauch machen kannst.

Situation #1 – Du kannst eine Serie aus Deinen Inhalten erstellen: Eine Möglichkeit, Deine Inhalte miteinander zu verknüpfen, ist eine Serie daraus zu machen.

Anstatt ein großes Handbuch zu veröffentlichen, kannst Du die Inhalte in mehreren Teilen freigeben.

Hier ist ein Beispiel von Brian Dean.

Er hat seinen Abonnenten über einer Methode, die er “shoulder niche approach” nennt, eine E-Mail geschickt, :

image11

Am Ende der E-Mail stellte er seinen nächsten Inhalt vor, den er veröffentlichen wollte: eine Fallstudie, die genau diese Methode zeigt.

Jeder, der die erste E-Mail erhalten hatte, wartet mit Vorfreude auf die nächste E-Mail, was zu einer überdurchschnittlich hohen Öffnungsrate führen kann.

Situation #2 – Du kannst öfter zu Deinem eigenen Inhalt verlinken: Eine andere Möglichkeit Inhalte zu verknüpfen ist Deine eigenen Inhalten mit interne Links zu versehen:

image09

In jedem meiner Artikel verknüpfe ich mehrere Male zu verwandten Artikeln, die meine Leser interessieren könnten.

Das erhöht die durchschnittliche Menge an Inhalt, den ein Besucher konsumiert, was mir wiederum hilft, schneller eine tiefere Beziehung zu ihm aufzubauen.

Hinzu kommt, dass hoch relevante Links zu einem besseren Ranking in Suchmaschinen führen.

Einheitliche Markensignale aufrechterhalten: Ich möchte Dir gerne noch ein letztes Beispiel zeigen, das zeigt, wie effektiv es sein kann, den Wiedererkennungswert Deiner Marke in so vielen Bereichen wie möglich zu steigern.

Matthew Woodward ist ein SEO-Berater und Marketing Blogger.

Er hat kein markantes Logo, jedoch hat er ein sehr einzigartiges Farbschema in Blau, Schwarz und Lila (vielleicht Pink!?).

image14

Manche würden vielleicht sagen, dass es ein hässliches Farbschema ist. 

Und vielleicht ist es das auch. Allerdings hat es einen hohen Wiedererkennungswert und seine Leser erkennen seine Marke, egal wo sie sie sehen.

Er verwendet dieses Farbschema wann immer er die Möglichkeit dazu hat.

In seiner Seitenleiste…

image07

Am Anfang seiner Youtube Videos…

image03

Und auf all seinen Social Media Seiten…

image04

Wir haben bereits darüber gesprochen, dass Deine Marke aus der Masse hervorstechen muss. Idealerweise sollten die Symbole, Farben und Logos so kreiert sein, dass Du Dich von allen anderen absetzt.

3. Inhalt, der sich verkauft, kann gut für Dich und Deine Leser sein.

Marketing-Anfänger kategorisieren gerne Inhalte.

Dieser Inhalt ist nur dazu da, Werte zu vermitteln.

Jener Inhalt ist nur dazu da, um Verkäufe zu generieren.

Und während gewisse Arten von Inhalt in diese Kategorien fallen (wie z.B. Handbücher und Verkaufs-Seiten), hat der überwiegende Teil wenig damit zu tun.

Inhalt, der sich gut verkauft, ist nicht egoistisch: Das Problem, Deinen Inhalt in eine der beiden Kategorien zu stecken, ist, dass es zeigt, dass Du eine gewisse Einstellung hast.

Du verbindest Wert mit „gut“ und Verkaufen mit „böse“.

Dies ist der Grund, warum so viele Anfänger sagen „Ich könnte niemals ein guter Verkäufer sein“. Sie stellen sich einen schleimigen Autoverkäufer vor und denken, dass sie genauso sein müssen, um erfolgreich zu sein.

Diese Angst hält sie davon ab, Inhalt mit einer Verkaufskomponente zu erstellen, und das ist der Grund für schlechten Verkäufe.

Aber in vielen Fällen ist die beste Verkaufsmethode einen Mehrwert zu bieten, damit der Inhalt wertvoll ist und gleichzeitig auch verkauft. 

Es gibt 2 Arten von Inhalt, die dafür besonders gut geeignet sind.

Hybrid Inhalt Typ #1 – Webinare: Etwas, womit ich kürzlich eine Menge Erfolg hatte, sind Webinare.

Wenn Du ein effektives Webinar in Aktion sehen möchtest, geh auf NeilPatel.com und registriere Dich für mein Nächstes.

image01

Webinare sollten 90% Mehrwert beinhalten. Du musst mindestens die ersten 45-50 Minuten damit verbringen, Deinen Zuschauern etwas beizubringen, wie z.B. Deine persönlichen Strategien und Vorgehensweisen.

Am Ende, versuchst Du auf sanfte Art und Weise etwas zu verkaufen.

Wenn so viel wertvolle Informationen umsonst angeboten werden, noch mehr als in einem Blog Beitrag, ist die Conversion Rate wahnsinnig hoch. Es ist üblich, eine Conversion Rate von ca. 20% zu erzielen.

Hybrid Inhalt Typ #2 – Fallstudien: Fallstudien sind eine hervorragende Möglichkeit, zu zeigen, dass Deine Produkte (materielle oder informationelle Produkte) wirklich funktionieren.

Fallstudien erlauben Dir Deinen besten Inhalt (in den meisten Fällen bezahlt) und die Ergebnisse, die guter Inhalt erzielen kann, zu zeigen.

Leser lieben eine gute Fallstudie, weil sie leicht nachzuvollziehen ist.

Und da sie den Erfolg Deines Produkts sehen können, sind sie eher dazu geneigt, es selbst zu kaufen – ohne die Notwendigkeit einer aggressive Verkaufsstrategie. 

image17

Falls Du mehr darüber erfahren möchtest, wie man eine gute Fallstudie erstellt, hier ist ein Handbuch, das ich geschrieben habe.

Geld verdienen ist nicht schlecht: Obwohl es ein gutes Ziel ist, etwas von Wert anzubieten, seinen Umsatz erhöhen zu wollen ist auch nicht verkehrt.

Je mehr Geld Du verdienst, desto mehr kannst Du in bessere Inhalte investieren und damit wiederum noch mehr verdienen.

Verkaufen erlaubt Dir, mehr zu geben.

4. Großartiger Inhalt kann mit einer Frage leicht identifiziert werden…

Wie bewertest Du die Qualität eines Inhalts?

Es gibt natürlich mehrere Möglichkeiten, die Beste ist jedoch, Dir die folgende Frage zu stellen:

Wenn ich ein Leser wäre, würde ich diesen Inhalt mit einem Freund teilen?

Denn genau das brauchst Du, um eingefleischte Anhänger zu bekommen. Deine besten Leser müssen Deine Befürworter werden.

Sie müssen Deinen Inhalt so interessant und nützlich finden, dass sie nicht anders können und ihn mit jemandem teilen müssen.

In der Realität werden natürlich nicht all Deine Leser Deine Inhalte teilen. Wenn Dein Durchschnitts-Leser es jedoch nur mit ein paar wenigen Freunden teilt, hast Du die Chance einen riesigen Erfolg zu landen.

8 Advanced Content Marketing Principles that Most Never Consider

Wie also kannst Du Deine Leser mit so viel wertvollem Inhalt überwältigen, dass Sie gar keine andere Wahl haben, als ihn mit Anderen zu teilen?

Einfach nur „guten Inhalt“ zu produzieren, ist zu vage.

Stattdessen gibt es 2 Taktiken, die meiner Meinung nach besonders gut funktionieren:

Taktik #1 – Liebe zum Detail: Wenn es eine Sache gibt, die der durchschnittliche Autor tun kann, um seinen guten Inhalt noch besser zu machen, dann ist es mehr Details hinzuzufügen.

Ich versuche, in jedem meiner Blog-Posts und in jedem meiner fortgeschrittenen Handbücher, so detailliert wie möglich zu sein.

image12

Der Grund, weshalb tiefgründiger Inhalt viel eher von Leuten geteilt wird, ist, dass er sich von anderen Inhalten, die sie regelmäßig sehen, abhebt.

Es ist ähnlich wie bei einer Dauerwerbesendung: „Aber warte, es gibt noch mehr!“ 

Gerade wenn die Leser denken, dass sie eine Menge wertvoller Informationen aus dem Artikel geschöpft haben, stellen sie fest, dass es noch mehr gibt, wenn sie weiter nach unten scrollen.

Taktik #2 – Gib Deinem Leser das Gefühl, dass er etwas Besonderes ist: Leute wissen, dass es auf sie zurück fällt, wenn sie ihren Freunden etwas empfehlen.

Man möchte keinen schlechten Inhalt weiterempfehlen, genauso wenig wie man ein schlechtes Lied oder einen schlechten Film weiterempfehlen würde.

Wenn Du also etwas schreibst – egal was – solltest Du Dich auch die guten Qualitäten, die Dein Leser wahrscheinlich hat, konzentrieren. 

Diese sind:

  • gewillt zu lernen
  • intelligent
  • besser als ihre Kollegen
  • fürsorglich
  • liebenswürdig

Du würdest niemals einen Artikel mit dem Titel „Content Marketing für Idioten“, von mir sehen. Ich könnte an dieser Stelle ein anderes beleidigenderes Wort für Idiot benutzen (benutz Deine eigene Vorstellungskraft).

Niemand würde das teilen wollen, weil sie sich schlecht dabei fühlen.

Auf der anderen Seite mag ich es, gute Eigenschaften zu erwähnen, wie z.B. etwas Gutes für die Welt zu tun und das Leben durch Marketing besser zu machen.

Wer würde sich nicht gerne als Jemand präsentieren, der in seinem Beruf erfolgreich ist und gleichzeitig Anderen hilft?

5. Grundlose Transparenz macht keinen Sinn und kann sogar schädlich sein

Transparenz ist momentan sehr beliebt.

Zu enthüllen, was hinter der Fassade von sich geht, ist ein guter Weg, um das Vertrauen Deiner Leser zu gewinnen.

Das kann sehr effektiv sein, wenn es richtig gemacht wird.

Transparenz sollte jedoch strategisch angewendet werden.

Ein gutes Beispiel für Transparenz ist Moz. Sie veröffentlichen jedes Jahr ihre Umsatzzahlen , egal, ob es ein gutes oder ein schlechtes Jahr war.

image05

Andere Blogs, wie z.B. Groove, machen das auch.

Heißt das also, dass Deine Leser wissen wollen, wie viel Geld Du verdienst? 

Nein, das tut es nicht.

Es mag den ein oder anderen interessieren, oder auch nicht.

Die Effektivität der Transparenz basiert darauf, wie viel Mehrwert sie dem Artikel oder Blog hinzufügt.

Wenn Leute nachempfinden können, was Du offenbarst (das ist gut, um Vertrauen aufzubauen), oder es interessant und spannend finden (das unterstützt, was Du schreibst).

Wann und wo ist Transparenz nützlich? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Transparenz von Nutzen sein kann, wenn Du die Ergebnisse Deines Content Marketings verbessern möchtest.

Der kritische Entscheidungsfaktor darüber, ob Du etwas enthüllen solltest oder nicht, ist, ob es den Wert des Inhalts für Deine Leser erhöht.

Falls die Antwort nein ist, lass es sein.

Sagen wir mal, Du veröffentlichst Deine Umsatzzahlen, und die Leser sind überhaupt nicht daran interessiert. Sie könnten unter Umständen annehmen, dass Du zu viel Geld verdienst und dass Deine Produkte überteuert sind. Du könntest also durch Transparenz durchaus Verkäufe verlieren.

Woran könnte Dein Publikum interessiert sein?

  • Dein Umsatz (wenn sie sich für Business interessieren)
  • Deine Vorgehensweise 
  • wie Du Dein Produkt herstellst
  • wie Du auf Beschwerden und Empfehlungen von Kunden reagierst
  • wie Du entscheidest, auf welche Produkte Du Dich in der Zukunft konzentrierst

Der Grund, weshalb Du Transparenz so sehr mit Umsatz verbindest, ist, dass Du ein Vermarkter oder Geschäftsinhaber bist.

Du bist Teil einer Zielgruppe, der ihr Umsatz wichtig ist.

image19

Du wirst sehen, dass die meisten Leser nicht daran interessiert sind, wie es Deinem Geschäft geht, sie interessieren sich mehr für die Produkte und was sich hinter den Kulissen abspielt.

6. Wenn Du es Deiner Mutter nicht zeigen willst, ist es nicht gut genug

Wir haben bereits darüber gesprochen, wie Du herausfinden kannst, ob Dein Inhalt gut genug ist, um ihn zu veröffentlichen. Hier ist ein anderer Weg.

Denk an die Menschen, deren Meinungen Dir am Wichtigsten ist. Wenn Du nicht willst, dass sie es lesen, dann muss es verbessert werden.

Es könnte Deine Mutter, ein enger Freund oder ein Mentor sein.

Falls Du die Möglichkeit dazu hast, sende ihnen einen Link.

Du würdest jemandem, dem du intelligent erscheinen willst, niemals einen Artikel schicken, wenn du dir nicht absolut sicher bist, dass er gut genug ist. 

Wenn Du nicht bereit bist, ihnen den Artikel zu zeigen, weißt Du wahrscheinlich bereits, was Du ihn verbessern musst.

Falls nicht, gibt es 3 Bereiche, die normalerweise problematisch sind. Du kannst sie identifizieren, indem Du Dir folgende Fragen stellst:

Frage #1 – Sind alle Fakten oder Aussagen durch eine Datenquelle abgedeckt? Was beeindruck die meisten Menschen? Es sind üblicherweise nicht Worte, sondern Fakten.

Wenn Du Dich auf Studien und glaubwürdige Daten berufst, ist Dein Inhalt nicht etwas, das jeder machen kann. Stattdessen zeigt es, dass Du Zeit und Muße investiert hast, um den qualitativen Standard Deiner Arbeit anzuheben.

image18

Schau Dir Deinen Inhalt an, um zu sehen, ob Du Dich auf Studien berufst, wann immer Du eine Behauptung machst.

Schau Dir außerdem an, auf wie viele Studien Du Dich insgesamt berufst. Es kommt natürlich auf das Thema an, aber versuch wenigstens ein paar Referenzen anzugeben.

Frage #2 – Hast Du den Inhalt so gut wie möglich bearbeitet? Manchmal gelangst Du ans Ende eines Artikels und das Letzte, worauf Du Lust hast, ist ihn erneut zu überarbeiten.

Aber wir wissen beide, dass die Bearbeitung einen durchschnittlichen Artikel zu einem hervorragenden Artikel machen kann.

Zwinge Dich dazu, Zeit zu investieren, Überflüssiges zu streichen und wesentliche Dinge, wie Rechtschreibfehler, zu korrigieren.

Frage #3 – Hast Du jeden Teil Deines Inhalts mit dem Leser im Hinterkopf erstellt? Ein Grund, weshalb Du eventuell noch nicht dazu bereit bist, Deinen Inhalt jemand Wichtigem zu zeigen, ist, dass Du nicht glaubst, dass Dein Artikel wertvoll für den Leser ist.

Vielleicht denkst Du, dass er langweilig oder zu simpel ist.

In diesem Fall, schau Dir Deinen Inhalt erneut an, Absatz für Absatz, und frag Dich, ob jeder Teil für den Leser geschrieben wurde (oder nur dazu da ist, Dich intelligenter erscheinen zu lassen, oder, um eine bestimmte Wortzahl zu erreichen).

7. Nur, weil Du ein Blogger bist, heißt das nicht, dass Du nichts von Geschichtenerzählern lernen kannst

Das Geschichtenerzählen spielt derzeit keine große Rolle im Content Marketing.

Geschichten sind für viele Arten von Inhalt (z.B. Infografiken, Listen, etc.) nicht unbedingt notwendig, sie können manche Inhalte jedoch verbessern.

Wir sind also an einem Punkt angelangt, an dem Vermarkter sich nicht sicher sind, ob es wirklich wichtig genug ist Geschichten zu erzählen und wenn ja, wie sie es anwenden können.

Geschichten erzählen ist nicht notwendig, aber wenn man weiß, wie es in bestimmten Situationen angewendet wird, kann das zwei wesentliche Vorteile für Deinen Inhalt haben:

  1. Unterhaltung – Geschichten sind meistens realistisch, und von daher einfach nachzuvollziehen. Diese Realitätsnähe sorgt für gute Unterhaltung.
  2. Klarheit – Geschichten sind ein gutes Mittel, ein Argument darzulegen. Du kannst ein Bild malen und die Vorstellungskraft des Lesers einfangen.

Falls Du versuchst ein Konzept zu erklären, kann eine Geschichte das auf brillante Art und Weise illustrieren. Dies beinhaltet die Hauptpunkte, die Du zu vermitteln versuchst, aber auch die Weitergabe von Informationen aus anderen Quellen. Anstatt z.B. nur Fakten einer Studie zu nennen, könntest Du eine Geschichte erfinden, die auf den Ergebnissen basiert.

Wenn Du das Geschichtenerzählen als Strategie effektiver nutzen möchtest, lass uns mit den Grundlagen anfangen.

Es gibt 4 oder 5 Elemente einer jeden guten Geschichte (je nachdem, wen man fragt).

image16

Der Hintergrund: Du kannst nicht einfach mitten in der Geschichte anfangen, egal ob es sich um eine kurze oder lange Geschichte handelt.

Wenn Du anfängst, mir eine Geschichte zu erzählen, in der Wissenschaftler Mäusen Gatorade geben, dann möchte ich als Leser wissen, warum Du mir das erzählst.

image00

Schreib immer ein oder zwei Sätze darüber, warum diese Geschichte wichtig ist. 

Zum Beispiel:

Eine Studie aus Jahr 1981 hat in einem faszinierenden Experiment gezeigt, dass Gatorade Krebs heilen könnte… (und von hier aus startest Du)

Steigende Spannung: Im nächsten Abschnitt geht es darum, sich auf Details zu beziehen, die zu dem großen Moment führen.

Wenn Du z.B. die Geschichte einer Studie erzählst, würdest Du auf wichtige Details bezüglich der Funktionsweise des Experiments hinweisen.

Wenn Du eine Geschichte darüber erzählst, wie sich Social Media auf ein Geschäft ausgewirkt hat, dann würdest Du erwähnen, welche Vorgehensweise die Firma gewählt hat.

Der Höhepunkt: Der Höhepunkt ist die große Offenbarung:

Man fand heraus, dass Gatorade die Krebszellen in 91.2% aller Ratten eliminierte, und, sie konnten fliegen!

Dies ist der wichtigste Teil der Geschichte, also betone ihn.

Die Lösung (Schlussfolgerung): Um eine Geschichte zu beenden, solltest Du eine Schlussfolgerung haben, in der Du alles unter Dach und Fach bringst.

image23

Noch wichtiger ist es darzulegen, wie der Ausgang der Geschichte Deine Leser beeinflusst, vor allem, weil der Großteil deines Inhalts praktikabel und sachlich ist (echt und konkret).

8. Wie Du Deinen Inhalt präsentierst, spiegelt Deine Marke wider

Wir haben bereits über Deine Markenidentität gesprochen.

Deine Marke ist einer der wichtigsten Faktoren, um Beziehungen und Vertrauen mit Deinen Lesern aufzubauen.

Wir haben bereits besprochen, wie die sich Grundwerte Deines Geschäfts im von Dir erstellten Inhalt widerspiegeln.

Jetzt aber möchte ich tiefer auf diesen Aspekt eingehen, da er wirklich wichtig ist.

Wenn Deine Zielgruppe Deinen Inhalt sieht, verbinden sie ihre Gefühle mit Deiner Marke.

Wie Dein Inhalt geschrieben ist, und welchen Denkansatz Du benutzt, sind 2 der wichtigsten Faktoren, die beeinflussen, wie Deine Leser denken und fühlen.

Allerdings gibt es noch einen anderen Faktor – das Design.

image13

Du hast mich schon oft sagen hören, dass Design wichtig ist. Darum sag ich es immer wieder.

Sicherlich, Design macht Deinen Inhalt lesbarer, aber noch wichtiger ist, dass er dem Leser auch das Gefühl gibt, Premiuminhalt zu lesen.

Wenn jemand den Eindruck hat, dass er Zugang zu speziellem Inhalt bekommt, weiß er diesen viel mehr zu schätzen und konzentriert sich stärker auf dessen Konsum.

Du könntest auch dadurch auffallen, dass Dein Inhalt ein furchtbar hässliches Design hat, allerdings würden Deine Leser dann eine negative Verbindung zu Deinem Inhalt und Deiner Marke herstellen.

Sorge stattdessen dafür, dass Dein Inhalt toll aussieht und Deine Leser verbinden Deinen Inhalt und Deine Marke mit Qualität (mehr als die Inhalte Deiner Konkurrenz).

Ich habe viel darüber geschrieben, wie Du Deinen Inhalt fantastisch aussehen lassen kannst. Hier sind ein paar Artikel, mit denen Du loslegen kannst:

Fazit

Es ist gut, verschiedene Content Marketing Taktiken zu kennen und sie auszuprobieren.

Taktiken sind wichtig, um Ziele zu erreichen.

Allerdings sind Taktiken ineffektiv, wenn Du nicht weißt, wann Du sie benutzen solltest.

Hier kommt die Strategie ins Spiel. An diesem Punkt heben sich die Experten vom unerfahrenen Content-Vermarktern ab.

Um eine effektive Strategie zu entwickeln, musst Du die Prinzipien und Grundlagen des Content Marketings verstehen.

Zu guter Letzt musst Du verstehen, wie Du diese Prinzipien auf Deine Strategie anwenden kannst, dazu ist dieser Artikel hilfreich.

Ich habe Dir 8 Konzepte gezeigt, die Dir helfen, eine komplette und effektive Content Marketing Strategie zu erarbeiten. Idealerweise wirst du sie alle lernen und anwenden.

Ich weiß, dass diese Konzepte nicht unbedingt die Einfachsten sind. Solltest Du irgendwelche Fragen haben, schreib sie einfach in einen Kommentar.

Share