5 Engagement Kennzahlen, die Dir helfen Deine Such-Rankings zu verbessern

engage

Wir alle wollen besser platziert werden.

Das ist das Spiel, das wir spielen. Du möchtest sein, wo Deine Nutzer sind: in den Suchmaschinen. Laut Arekestall beginnen 93% der Online-Erfahrungen mit einer Suchmaschine, und 70 – 80% der Nutzer ignorieren bezahlte Anzeigen und konzentrieren sich auf organische Suchergebnisse.

Wenn Du einmal von Google bestraft wurdest, bist Du vielleicht verwirrt und weißt nicht zunächst nicht, was zu tun ist. Du weißt wahrscheinlich nicht einmal, was Dir diesen Ärger beschert hat. 

Großartiger Inhalt alleine wird Dir keine bessere Platzierung bescheren. 

Du musst auch Deine Kennzahlen im Auge behalten. Einige Engagement-Kennzahlen helfen dabei, Dein Such-Ranking zu verbessern. 

Während SEO dafür da ist, Besucher von Suchmaschinen anzuziehen, tut die Benutzerfreundlichkeit das Gleiche für Deine Konversionen- sie helfen Nutzern ihr Ziel zu erreichen.

Die meisten Leute denken, Benutzerfreundlichkeit spielt keine Rolle, solange Dein Inhalt gut für Long-TailKeywords optimiert ist. Aber oft ist das Gegenteil der Fall. 

Möchtest Du Deine Suchmaschinenplazierung verbessern? Folge diesen 5 Engagement-Kennzahlen. 

Denk daran, dass Engagement dann passiert, wenn Deine Kunden und Nutzer den Wert Deiner Inhalte sehen. 

image15

Wenn Du Dein Such-Ranking verbessern willst, sind diese 5 Engagement -Kennzahlen es wert unter die Lupe genommen zu werden.

1. Traffic geht Hand in Hand mit guten Plaztierungen

Traffic ist das Lebenselixier Deiner Seite. 

Ein leistungsstarker Weg, um Deinen Traffic zu steigern, ist das Blogging. HubSpot’s Daten deuten darauf hin, dass Du mehr Traffic generierst, je mehr nützliche Blogbeiträge Du veröffentlichst.

PowerPoint Presentation

Google macht bestimmte Annahmen. Wenn Deine Seite zum Beispiel nützlichen Inhalt enthält, Antworten auf die Fragen der Nutzer bietet und einfach zu navigieren ist, sollten Leute sie besuchen. Das ist fair, richtig?

Es wundert uns also nicht, dass Google Deine Traffic-Daten nutzen kann, um Entscheidungen über Dein Such-Ranking zu treffen.

Viele SEO-Berater sind damit nicht glücklich, denn die Mehrheit von ihnen verbringt mehr Zeit mit Linkaufbau als mit Tests.

image51

Vor 3 Jahren, als Google sein Panda-Update veröffentlichte, war das Ziel schlechten oder dünnen Inhalt zurückzudrängen. 

Das bedeutet, dass Deine Webseite bestraft wird, wenn Du den Benutzern keinen Mehrwert zur Verfügung stellst. Viele Seiten wurden sanktioniert. 

Zur gleichen Zeit gab es Webseiten, die viel Traffic bekommen haben.

Autoritäre Seiten wie CNN und Mashable dominieren weiterhin die Suchergebnisse, weil sie jeden Monat Millionen von Besuchern anlocken. Wenn Du Mehrwert bietest, stellst Du fest, dass 8% Deines Traffics 41% Deines Umsatzes generiert.

image06

Traffic ist eine Benutzerbasierte-Kennzahl, weil sie sich auf die Aktivitäten der Benutzer bezieht. Um diesen Punkt weiter zu untermauern, lass uns die Moz’s Ranking-Daten auf über 200.000 Domains anwenden.

Mehrere SimilarWeb Datenpunkte sind in den Daten enthalten und zeigen Ergebnisse wie Seitenbesuche, Absprungrate, Traffic, durchschnittliche Sitzungsdauer und Platzierungen. Moz hat eine Studie durchgeführt, um zu bestimmen, wie die benutzerbasierten Kennzahlen mit den Such-Rankings übereinstimmen. 

Diese benutzerbasiertenKennzahlen sind, im Gegensatz zu statischen Funktionen wie Meta-Beschreibung, Titel-Tag-Länge usw., interaktiv. 

Dan Petrovic zeigte wie Google diese interaktiven Kennzahlen nutzen kann, um Webseiten zu platzieren, während Suchmaschinen immer ausgefeilter werden, der Fokus jedoch weiterhin auf der Benutzerabsicht liegt. 

image52

Zurück zur Studie: Moz prüfte sowohl direkten als auch organischen Traffic über eine Zeitspanne von 3 Monaten und hat herausgefunden, dass desto mehr Traffic eine Seite bekommt, desto eher tendiert sie dazu in den organischen Ergebnissen von Google platziert zu werden.

Die meisten SEO-Berater und Seiteninhaber geraten in Schwierigkeiten, wenn sie versuchen, Platzierungen zu manipulieren. Aber in Wirklichkeit – so kompliziert das SEO auch sein mag – läuft es noch immer auf die eine Sache hinaus: Mehrwert bieten.

Der Graph unten illustriert diesen Punkt: Je mehr Mehrwert Du bietest, desto mehr bekommst Du zurück. 

image23

Die Marken verzeichnen Resultate, indem sie umsetzen was sie von SEO 101 gelernt haben. Sie studieren ihr Publikum, um zu wissen, was es möchte, recherchieren profitable und einfach zu platzierende Keywords und wenden sich dann über E-Mail Outreach an die Industrie-Blogs. 

Ryo Chibo, Gründer von Tintup.com, steigerte seinen Such-Traffic um 2600%, indem er sich an die Grundlagen hält. Im Januar hat sein Splash-Seiten-Traffic 602 monatliche Besucher über die Suche erhalten. Im März steigerte sich der Traffic auf 15.746 Besucher.

image57

Alles was er tat, war seinen Fokus auf die SEO-Grundlagen zu richten. Er hat Keyword-Recherche gemacht, diese Keywords dann natürlich optimiert, und eine SEO-Strategie entwickelt, die die richtigen Besucher von autoritären Seiten anlockt. 

image41

Der Versuch, mit große Marken in den organischen Platzierungen zu konkurrieren ist eine schwierige Aufgabe. Über Nacht wirst Du keine Ergebnisse sehen. Stattdessen musst Du hart arbeiten, um Deinen Traffic zu erhöhen. 

Interessanterweise, kannst Du Deinen Seiten-Traffic durch Bloggen erhöhen. Sowohl B2B- als auch B2C-Content-Vermarkter nutzen Blogging, um Traffic auf ihre Seite zu lenken. In der Tat, Blogging ist der Nummer #1 Traffic steigernde Faktor, während SEO die Nummer #2 ist. 

image32

Als Blogger siehst Du Fluktuationen in den Such-Rankings – das ist normal. Aber wenn Du Deine Seite richtig aufgebaut hast und konsistent hilfreichen und ausführlichen Inhalt publizierst, musst Du Dir keine Sorgen machen. 

In gewisser Weise führt viel Traffic zu einer höheren Platzierung. Wenn Deine Webseiten anfangen, einzelne Besucher anzuziehen, denen Dein Inhalt wichtig ist, kannst Du Deine Kennzahlen, die Google nutzt um Rankings zu bestimmen, verbessern:

i). Durchschnittliche Sitzungsdauer: Bist Du in der Lage, die Menschen auf Deiner Seite zu fesseln? Dies ist einer der Faktoren, die Google in Betracht zieht, bevor es eine Webseite hoch oder anderweitig platziert. 

Eine Seite, die schwer zu nutzen oder zu navigieren ist, kann dem Ranking schaden, indem sich die durchschnittliche Sitzungsdauer, die Anzahl der besuchten Seiten und die Absprungrate reduzieren. – Brian Dean

Die durchschnittliche Sitzungsdauer als algorithmischer Faktor, ist den Daten über massives Nutzerverhalten zu entnehmen, welche Google von anderen Suchnutzern sammelt. Je länger die Besucher auf Deiner Seite bleiben, nachdem sie auf Deine Suchergebnisse geklickt haben, desto höher bewertet Google die Qualität der Seite. 

image08

Seitenqualität hängt gewöhnlich von mehreren Faktoren ab, aber die durchschnittliche Sitzungsdauer korreliert mit der Seitenqualität. Eine höhere Seitenqualität gleicht einer höheren Platzierung und umgekehrt. 

Wenn Du die durchschnittliche Sitzungsdauer steigern kannst, indem Du die Besucher fesselst und sie bei der Stange hältst, steigerst Du die Qualität Deiner Seite und Deines Rankings. 

Je nach Traffic-Quelle und geografischer Lage, um den meisten Traffic zu bekommen, solltest Du den Traffic der USA steigern, da diese Besucher die meiste Zeit auf der Seite verbringen.

image53

ii). Direkter Traffic durch Chrome: Wo Dein Traffic herkommt hat einen starken Einfluss auf Deine Such-Rankings. Direkter Traffic kommt von Leuten, die Deine Marke bereits kennen und Deiner Marke vertrauen. 

image25

Google schätzt Seiten, die direkten Traffic anziehen, weil es zeigt, dass sie Mehrwert bieten. Am wichtigsten ist, dass direkte Besucher bei weitem die meiste Zeit auf der Seite verbringen.

image55

Es gibt viele Browser da draußen, aber Chrome-Nutzer können Dir eine Vorzugsbehandlung bieten (wahrscheinlich weil es zu Google gehört).

Growtraffic stellte die Theorie auf, dass eine hohe Zahl an wiederkehrenden Nutzern die den Google Browser nutzen, ein Signal für Qualität ist und qualitativ hochwertige Seiten haben bessere Platzierungen. 

Ein anderer Artikel eines ehemaligen Angestellten von Google, lässt schlussfolgern, dass Google die Daten von Google Chrome dazu nutzt, um das Nutzerverhalten zu messen.

Es ist offensichtlich dass Seiten, die viele direkte Besucher generieren (speziell von Chrome) als qualitativ höherwertige Seiten angesehen werden, als die, die sehr wenig Traffic haben. Das kann langfristig zu einer verbesserten SEO Leistung führen. 

image12

Es ist mehr als wahrscheinlich, dass zunehmender Traffic von Chrome, oder anderen Browsern, auf eine Sache hinausläuft: Eine gute Benutzererfahrung zu bieten.

Wenn Du Deinen Benutzern und Kunden gerecht wirst, empfehlen sie Dich. Das kann die beste SEO-Traffic-Quelle sein. Eine, die Deine organischen Platzierungen Monat für Monat steigert.

image37

Ein kundenorientierter Marketingansatz führt zu nachhaltigem organischen Traffic. Im Gegenzug werden glückliche Kunden zu Markenbotschaftern, die die gute Nachricht Deiner Marke verbreiten und mit den Menschen, die auf Deiner Webseite verweilen, steigerst Du Deine durchschnittliche Sitzungsdauer und verbesserst Deine SEO-Qualität. 

Ein Bio-Tech Unternehmen, New England Biolabs, steigerte durch einen Marketingansatz, der sich auf eine Verbesserung der Kundenerfahrung konzentrierte, die Sitzungsdauer um 74%, verringerte die Absprungrate um 7,5%, und sah einen 13% Anstieg der Seitenbesuche.

image39

iii). Organische Klicks: Laut einer Chitika Studie, bekommt die Nummer #1 der Ergebnisse auf der ersten Seite von Google 33% des Such-Traffics. Höhere Such-Platzierungen führen zu einem großen Teil zu einer höheren Klickrate und mehr Traffic. 

image63

Wenn Du anfängst, Besucher auf Deine Seite zu führen, klicken mehr Leute auf Deine Links in den Suchergebnissen. Dies kann zu einem Schub in Deinen Platzierungen führen und Deine Seitenqualität verbessern. 

Egal, ob Du den Großteil Deiner Seitenbesucher über Social Media, direkte Quellen oder bezahlten Traffic bekommst, diese Benutzeraktivitäten senden Signale an Google. 

Im Gegenzug fängt Google an, Deine Webseiten aufgrund Deiner organischen Klicks die durch Long-Tail-Keywords generiert wurden, hoch zu platzieren.

image05

Das heißt, es ist offensichtlich dass, wenn Du Deinen Traffic steigerst, Du wahrscheinlich auch Deine Such-Rankings verbesserst. 

Auch das wird nicht über Nacht passieren, aber im Laufe der Zeit werden die Aktivitäten der Benutzer auf Deiner Seite einen ausschlaggebenden Einfluss auf Deine Suchleistung haben. 

2. Nutzerbindungs-Kennzahlen: Absprungrate & Seitenaufrufe

Google folgt seinen Nutzern. Ich habe einmal gehört, wie Brian Clark eine Grundsatzrede hielt, in der er sagte, dass Google wie ein Baby ist, das man mit dem Löffel füttern muss. 

Da die Anzahl der Suchbegriffe, nach denen die Leute suchen, stetig steigt und immer mehr Menschen Google verwenden, steigt auch die Anzahl der Daten, die Google von den Nutzern sammelt.

image17

Obwohl sich in den Such-Algorithmen viel geändert hat, verlässt sich Google noch immer auf seine Suchnutzer, um Entscheidungen zu treffen. 

Google verwendet viele Nutzeraktivitäten, um die Platzierung zu kalkulieren. Wir haben über die durchschnittliche Sitzungsdauer gesprochen, aber die Absprungrate und die Seitenaufrufe sind genauso wichtig. 

Das Verständnis für Absprungrate und durchschnittliche Sitzungsdauer helfen Dir dabei, Deine SEO-Strategie festzulegen. 

Was bedeutet „Absprungrate“? Nun ja, lassen wir Google die relevanteste Definition aus dem Index geben:

image34

Die Absprungrate gibt uns einen prozentualen Wert, keinen Quotienten oder ungefähre Anzahl. Webseitentraffic wird in Prozent gemessen. Wenn Leute Deine Seite besuchen, erwarten sowohl Google als auch die Nutzer, wie ein König behandelt zu werden.

Eine hohe Absprungrate kann ein Zeichen dafür sein, dass die Zielseiten (Seiten, von der die Nutzer auf diese Seite gekommen sind) für die Besucher nicht relevant sind. Die Bounce-Rate-Formel mag für Dich von Interesse sein:

image01

Wenn sie die Seite verlassen, nachdem sie nur eine Seite gesehen haben, ist es wahrscheinlich, dass diese Seite nicht viel Mehrwert geliefert hat.

Die Absprungrate ist eine Kennzahl der Nutzerbindung, denn Google überwacht, wie oft Leute Deine Seite besuchen, wie lange sie bleiben und wohin sie von dieser Seite aus gehen. 

Hier ist ein Szenario: Wann immer ich Mashable oder Moz besuche, bin ich stetsvon der Nützlichkeit ihrer Inhalte beeindruckt. Ich habe noch nie einfach nur einen Artikel gelesen und bin dann gegangen — Ich klicke immer auf einen Link, um mehr zu erfahren oder einen anderen Artikel zu lesen. 

image03

Das wird auch von Deiner Seite erwartet. 

Wenn Deine Absprungrate hoch ist, kann Google davon ausgehen, dass Deine Seiten eine schlechte Qualität haben. Du kannst Dich in Dein Google-Analytics-Konto einloggen, um Deine aktuelle Absprungrate zu überprüfen. 

image42

Es gibt keine Standard Absprungrate, weil unterschiedliche Branchen unterschiedlichen Individuen mit unterschiedllichen Inhalten gerecht werden. 

Technologie-Webseiten können eine hohe Bounce Rate haben, weil die Nutzer oft nur ein kleines Stück an Information benötigen. Das mag das normale Verhalten der Nutzer auf Technologie-Webseiten sein. 

Und Google versteht das, weil es einen viele Daten von diesen Nutzern über einen gewissen Zeitraum hinweg gesammelt hat.

image16

Andererseits, wenn Du einen Internet-Marketing-Blog führst, wo es so viel auf einmal zu lernen gibt (z.B. wie man Blog startet, einen Artikel schreibt, Links bildet, E-Mail-Marketing betreibt, was Networking ist usw.), ist eine 70% Absprungrate wahrscheinlich zu hoch. 

Die meisten SEO-Berater denken, die Absprungrate ist nicht wichtig. Sie ist aber eine weitere Information, die Google nutzt, um die Qualität einer Seite zu messen. 

Es gibt immer einen Grund warum Leute eine Seite verlassen. Vielleicht bietet sie nicht genug Mehrwert oder ist schwierig zu navigieren. 

Es ist Deine Aufgabe herauszufinden, was das Problem ist, damit Du Deine Absprungrate reduzieren kannst. 

Hier sind die durchschnittlichen Absprungraten nach Branche sortiert:

image22

Navneet Kaushal weist darauf hin, dass:

Wenn Du eine hohe Absprungrate auf Deinen Zielseiten siehst, höher als Dein Branchen-Standard, ist es ein Signal dafür, dass Deine Seite und Content-Marketing-Strategie etwas mehr Aufmerksamkeit benötigen. 

Deine Absprungrate zu reduzieren hilft dabei, Deine Conversion Rate zu steigern. Eine richtige Conversion-Rate-Architektur gibt Dir ein klares Bild darüber, wie Du eine Content-Strategie entwickeln kannst, die Dein Unternehmen wachsen lässt. 

image00

Du kannst Deine Absprungrate durch ein responsives Webdesign senken. Robert Greiner verringerte in nur 2 Tagen und mit der Implementierung eines responsiven Webdesigns, seine Absprungrate von 86% auf 1,5%.

image36

Simple SEO Group reduzierte die Absprungrate eines Kunden von 50% auf 5% durch:

  • Verbesserung der Navigation
  • Aktualisierung besser aussehender Bilder
  • Schreiben von klaren Handlunsaufforderungen
  • Entfernung unwichtiger Elemente von der Webseite
  • Verbesserung der Reaktionsfähigkeit

Ich kann damit ewig weitermachen und Dir viele Wege zu zeigen, wie Du Deine Absprungrate reduzieren kannst, aber ich bin mir sicher, die kennst Du schon.

Mögen Deine Kunden Deinem Inhalt? Sicher sind Deine Beiträge nützlich, aber hast Du sie gut formatiert? 

Wenn Du Dir einige meiner Beiträge anguckst, dann siehst Du, wie ich meine Beiträge in einem einfach zu lesen Format anbiete. 

image43

image33

Auf read-able.com kannst Du testen, wie lesbar Dein Inhalt ist.

image18

Wie steht’s mit Seitenaufrufen?

Die Seitenaufrufe sind eine weitere Kennzahl, die Dir hilft, Deine Such-Platzierungen zu verbessern. 

Denk daran, dass Seitenbesucher nicht das Gleiche sind wie Seitenaufrufe. Seitenaufrufe können sich ändern. Hier gibt es eine Zusammenfassung von Wikipedia’s Seitenaufrufen pro Projekt im Jahr 2008. 

image30

Hier sind Wikipedia’s Seitenaufrufebasierend auf einer Kategorie:

image13

“Impression” ist ein anderes Wort für Seitenansicht. Sobald ein Besucher auf Deiner Seite landet, öffnet er ein paar mehr Seiten, hoffentlich, um noch mehr von Deinem wertvollen Inhalt zu lesen.

Daten von Tendenci haben gezeigt, dass, “ein Besucher im Durchschnitt ungefähr 2,5 Seiten besucht. Jede Seite, die ein Besucher besucht (unabhängig von der Zeit, die er auf jeder einzelnen Seite verbringt) zählt als Seitenansicht.”

Basierend auf einer neuen Umfrage, nimmt man an, dass Traffic von Bing zu den meisten Seitenaufrufen führt. Diese Studie wurde mit der Annahme durchgeführt, dass sich Google als Quelle der meisten Seitenaufrufe erweisen würde. 

image24

Das ist so, weil Suchnutzer, die von Google kommen, für gewöhnlich von Long-Tail-Keywords stammen – wie sich aber herausstellte, war diese Annahme falsch. 

Während Du Deine Absprungrate reduzierst, solltest Du an de Steigerung Deiner Seitenaufrufe arbeiten.

Mehr Traffic wird zu einer höheren Zahl von Seitenaufrufen führen. Konzentriere Dich auf Deinen Blog-Traffic. Stuart J Davidson erreichte innerhalb von exakt 12 Monaten, durch die Neubelebung seiner Webseite in 2013, 140.753 Seitenaufrufe.

image54

Manchmal musst Du Deine Kampagnen einfach testen.

Wenn Du Inhalte erstellst, ist es wichtig zu wissen, was Dein idealer Kunde möchte. Swiss Ringier Group verwendete redaktionelle Tests, um ihre wirkungsvollsten Überschriften und Teaserbilder zu finden. 

image21

Tests mit Optimizely halfen, die Klickrate auf Artikel um 20% zu steigern. Seiten-Impressionen stiegen auch um fast 5%. King Rosale teilte in seinem Kommentar auf Moz einige Erkenntnisse, wie man Seitenaufrufe steigert. Schau mal:

image35

3. Markenerwähnung und autoritäre Seiten

Wirst Du auf vertrauenswürdigen Seiten erwähnt?

Das ist eine gute Möglichkeit, um soziale Signale an Google zu senden, welche einen Multiplikator-Effekt auf Deine Such-Rankings haben können.

image59

Linkaufbau, ohne Links, liegt jetzt in der Hand von SEO. Google verfolgt Marken über verschiedene Plattformen. 

Als Content-Vermarkter hast Du die Möglichkeit, Deine Marke überall auf Social Media zu bewerben. 

In der Tat kannst Du Facebook, Twitter, LinkedIn, Pinterest, und Google+ dazu verwenden, das Engagement zu erhöhen, Deine Inhalte geteilt zu bekommen und Zugkraft zu gewinnen. Neuste Daten zeigen, dass Twitter zur häufigsten Markenerwähnung über verschiedene Branchen führt. 

image40

Top Marken, die tausende von Markenerwähnungen bekommen, wissen, wie man einen Mehrwert für die Zielgruppe erstellt. 

Als Blogger musst Du Dir Gedanken darüber machen, hilfreiche und interessante Beiträge zu veröffentlichen, die Deine Leser sonst nirgends finden können. 

Laut Linqia ist der Grund dafür, dass 30,7% der Männer und 44,4% der Frauen Marken auf Social Media folgen, mit dem neusten Inhalt von Marken Schritt zu halten.

image28

In der heutigen Unternehmenswelt legt das „Volk“ fest, wer kostenlose Werbung bekommt. In der Vergangenheit konntest Du die Medien direkt beeinflussen. Aber in der heutigen Zeit, musst Du herausragenden Inhalt erstellen. 

Das ganze Wesen des SEO und digitalen Marketings ist es, eine effektive Content-Marketing-Strategie zu entwickeln. Die meisten Leute denken, dass hiermit Linkaufbau, Gast-Blogging und Social-Media-Vernetzungen usw. gemeint sind.

All diese Aktivitäten sind wichtig, aber sie sollten nicht der ausschlaggebende Punkt sein. Wenn Du eine effektive und dokumentierte Content-Strategie hast, bist Du anderen Content-Vermarktern, die das ignorieren, um 48% voraus. 

image44

Links spielen noch immer eine Rolle im SEO. Aber die Art wie Links die Such-Rankings beeinflussen, ist jetzt anders. In den vergangenen 3 Jahren, und vor dem Penguin Update, verbesserten Links direkt die Platzierungen für Long-Tail-Keywords. Aber heute verbessern Links die Autorität einer Seite.

Ein neues Patent, gewährt am 25. März 2014, registriert auf Navneet Panda und Vladimir Ofitserov, legt die neuen Regeln für den Linkaufbau fest, wie im folgenden Auszug erklärt wird: 

Ein Express-Link, z.B. ein Hyperlink, ist ein Link, der in einer Quellenressource enthalten ist, die ein Benutzer auf eine Zielressource navigiert. Ein implizierter Link ist eine Referenz auf eine Target-Ressource, z.B. eine Zitierung der Zielressource, welche in einer Quellressource enthalten ist, aber kein Express-Link zur Zielressource ist. Somit kann eine Ressource in der Gruppe das Ziel eines implementierten Links sein, ohne dass ein Benutzer in der Lage ist, zur Ressource zu navigieren, indem er dem implizierten Link folgt. 

Jeder Marke und jeder Seiteninhaber möchte seine Seitensichtbarkeit im Internet erhöhen. Wenn Du organische Sichtbarkeit gewinnen möchtest, musst Du auf Markenbildung setzen. 

Brian Dean teilte ein Co-Zitat, das Markenerwähnung und Marken-Marketing als eine von Google’s 200 Ranking Faktoren, erwähnt.

image60

Er sagte, dass:

Wenn Marken auf autoritären Seiten erwähnt werden, ohne verlinkt zu werden, sieht Google diese wahrscheinlich als nicht verlinkte Markenerwähnung, als Markensignal an, und belohnt diese Seite. 

Darüber hinaus:

Kann Markenerwähnung auf News-Seiten einen Einfluss auf die Such-Platzierung haben. Tatsächlich kann es die Sichtbarkeit einer Marke auf dem Google News-Portal erhöhen. Darum haben manche Marken ihren eigenen Google News-Feed auf der ersten Seite:

image58

Wenn Du das liest, kennst Du bereits die Wichtigkeit der Autorität beim Linkaufbau. Aber denke daran, dass sich in den letzten Jahren vieles in der SEO-Welt verändert hat. 

Google hat ein System entwickelt, um messen zu können, woher Dein Link kommt und zu beurteilen wo Du in den organischen Ergebnisseiten platziert werden solltest. 

Die Markenerwähnung auf autoritären Seiten kann eine Menge SEO-Wert für Deinen Domain-Namen bringen. Deine Marke ist vielleicht nicht verlinkt, aber das spielt keine Rolle. 

Es könnte sogar ein „nofollow“ Link sein. Wir alle wissen, dass dieser keinen SEO-Wert bietet, aber von Google als Markensignal in Betracht gezogen wird. Um dieses Konzept zu erklären, ist hier ein Auszug von Simon Penson’s Beitrag auf Moz:

image27

Wenn Du mehr Markenerwähnung möchtest, biete eine reichere Inhaltserfahrung für Deine Kunden/Blog-Leser. 

Wertvoller Inhalt verbessert die Kundenerfahrung. Wenn Kunden glücklich sind, erzählen sie anderen von Deiner Marke. 

Wenn Du Kunden eine unvergessliche Erfahrung bietest, sind sie eher dazu bereit, diese zu teilen, zu zitieren oder Freunde, Familie, Fans und Kollegen auf Deine Seite zu verweisen. 

image31

Google sammelt all diese Daten und nutzt sie, um neue Algorithmen zu erstellen und den Suchnutzern relevantere und informativere Ergebnisse zu bieten.

Sobald Du Markenerwähnung bekommst, kannst Du diese implizierten Links, die auf autoritären Seiten nicht verlinkt sind, zurückfordern

Du kannst Deine Markenerwähnung durch diese Taktike erhöhen:

image07

4. Mobile-Responsive Webseiten

Als die Kompatibilität für mobile Geräte zum Ranking-Faktor wurde, sanken 50% der nicht mobil-freundlichen URLs in ihren Platzierungen.

Wir leben im stetigen Wechsel. Unterschiedliche Geräte und Plattformen, die vor 10 Jahren noch nicht erfunden waren, gewinnen jetzt einen riesigen Marktanteil.

Deine Zielgruppe verlässt sich darauf, dass Du mithalten kannst. 

In der Lage zu sein, Deinen Inhalt in einer Art und Weise zu präsentieren, die sich automatisch und natürlich anfühlt, wie auch immer das gerade angesehen mag, ist kritisch für Dein Überleben und Deinen Erfolg. Dies trifft auf Unternehmen, Sport, Unterhaltung und Webseiten zu. 

Mit einem mobilen Gerät, ist Dein idealer Kunde überall. Stellst Du sicher, dass Deine Marke dort ist, wo Deine Kunden sind?

image45

Mobile Marketing verändert, wie wir mit den Konsumenten im Internet kommunizieren. 

Fast alle Deine Interessenten haben das eine oder andere Mobile Gerät. Daten von Boostcamp Digital zeigen, dass 1 von 7 Leuten weltweit ein Smartphones nutzen und 25% der Online-Suche mit einem mobilen Gerät durchgeführt wird.

image50

Deine Webseiten (inklusive Landing-Pages und andere Seiten) ansprechend, oder mobil-freundlich zu gestalten, erhöht definitiv Deine Such-Rankings. 

Abgesehen davon, sind Mobilnutzer gute Konsumenten. Wie Du in der Infografik oben sehen kannst, führen 70% aller mobilen Suchen auf Webseiten innerhalb von 1 Stunde zu einer Aktion.

Was ist responsives Design?

Eine ansprechende Webseite ändert sich automatisch und passt sich dem Gerät an, auf dem Du liest, ohne zu drücken, zu rollen oder die Größe zu ändern. 

image56

Typischerweise gibt es vier allgemeine Bildschirmgrößen, die das responsive Design anstrebt: der Breitbild-Desktop Monitor, der kleineren Desktop (oder Laptop), das Tablet und das Handy. 

Bei Mobile Marketing dreht sich alles um die Entwicklung einer Mobilen-Content-Strategie und um Nutzer von Mobilfunkgeräten, die an Deinen Angeboten interessiert sind. Und Mobile Marketing produziert viel Umsatz. 

Der folgende Screenshot zeigt verschiedene Bildschirmgrößen. Wenn der Bildschirm kleiner wird, passt sich der Inhalt an, um für jeden Bildschirm die beste Ansicht zu bieten. 

image29

Die Verbraucher wollen eine mobil-freundliche Webseite. Also hat Google am 21. April 2015 damit begonnen, mobil Kompatibilität als Ranking-Faktor zu nutzen.

Eine ansprechende mobile Webseite beeinflusst Deine Platzierungen, Deinen Traffic und Deinen Umsatz. Sowohl B2B- als auch B2C-Unternehmen ernten die Belohnung nach einer angemessenen Neugestaltung ihrer Seiten für mobile Plattformen.

O’Neill teilte sein Navigationsmenü auf, so dass Besucher es durch antippen eines Links erweitern konnten. Das Team erhöhte die Schriftgröße, reduzierte die Anzahl der Spalten und fixierte Magento Formen.

image62

Interessanterweise haben die neuen Herausforderungen O’Neill geholfen, einige dramatische Ergebnisse auf iPhone/iPod zu sehen:

  • Konvertierungen erhöhten sich um 65,71%
  • Transaktionen stiegen um 112,5%
  • Umsatzsteigerung um 101,25%

ThinkTank Photo baute seine Seite mit einem mobilen responsiven Design um, da sich die Zahl der mobilen Besucher in einem Jahr auf 13% verdreifacht hatte.

image11

Mit dem neuen ansprechendem Layout steigerte sich der Umsatz, im Vergleich zum Jahr 2010, um mehr als 188% von Black Friday bis Cyber Monday und das Unternehmen sah einen 22% Anstieg der mobilen Seitenaufrufe.

Ist Deine Seite ansprechend für mobile Geräte? Lass es uns herausfinden:

i). Erster Schritt: Geh zum Mobil-Friendly-Test-Tool von Google. Gib die URL Deiner Seite (z.B. searchenginejournal.com) in die Suchleiste ein. Dann klick “Analyze”:

image38

ii). Zweiter Schritt: Analysiere Deine Seite. Erlaube dem Tool Deine Seiten URL zu analysieren. 

image61

Jetzt kannst Du sehen, ob Deine Seite mobil-freundlich ist oder nicht -searchenginejournal.com ist es:

image14

Zu guter Letzt ist hier der Screenshot, wie diese Seite auf einem Handy wiedergegeben wird:

image46

Wenn Deine Webseite nicht mobil-freundlich ist, gibt es viele Wege, dies zu korrigieren. Die Ressourcen unten können helfen:

5. Technisches SEO das für Nutzer strukturiert ist

Technisches SEO unterstützt Deine Seite, ähnlich wie das menschliche Skelett den Rest des Körpers unterstützt.

Und das ist etwas, das Du sehr ernst nehmen musst.

Die meisten Blog-Anfänger nutzen unterschiedliche WordPress Themen ohne zu erkennen, dass einige durch kaputte Verlinkungen, versteckte CSS und alle Arten von schädlichen Codes tatsächlich einen negativen Einfluss auf das SEO haben. Deshalb musst Du bei der Auswahl Deiner Themen, Plugins, Add-Ons usw. vorsichtig sein. 

image04

Also, wie kann technisches SEO eine Engagement-Kennzahl sein?

Gut, es mag vielleicht nicht zu den Engagement-Kennzahlen gehören, die Du gut kennst, aber der technische Aspekt einer jeden Seite, ist für Google wichtig. 

So wie versteckte CSS für Google wichtig ist, machen Title-Tags, Webseitenladezeit, responsive Webseiten, HTML und XML Sitemaps usw. die technische SEO aus, wie wir sie kennen.

Aber lass Dich nicht vom Begriff „technisch“ überwältigen. Schließlich bist Du kein Web-Programmierer. 

Das spielt keine Rolle. Selbst ein Neuling kann einige grundlegende Sachen ändern, um die Nützlichkeit einer Webseite zu verbessern. 

Du erstellst Inhalte auf Deinem Blog und wahrscheinlich Gast-Blogs auf anderen Blogs. Aber in diesem Fall bezieht sich technisches SEO auf jede SEO Tätigkeit, die jenseits der Erstellung von Inhalten liegt.

image09

Das ist wichtig, denn wenn Du Dich nur auf den Inhalt konzentrierst, leiden andere Elemente der Webseite wie Publikum, Technologie, Zielausrichtung und Design.

image19

Im Wesentlichen ist technisches SEO eine solide Grundlage, um Deinen Inhalten die beste Chance zu geben, für relevante Keywords und Phrasen zu platzieren. 

Ein paar Schritte, die Du ergreifen kannst, um die Architektur Deiner Seite stark und effektiv auf Deine gesamte SEO-Content-Strategie auszulegen:

i). Erstelle HTML und XML Sitemaps: Bist Du überrascht, dass Dein Inhalt 6 bis 24 Stunden und manchmal sogar mehr benötigt, bis er indexiert werden kann?

Das passiert, wenn Deine Webseite nicht abgetastet werden kann. Die Google Spider entdeckt sie nicht, aber wahrscheinlich nur, weil Deine Seite recht neu ist und noch nicht so viele Links von autoritären Seiten und Social Media Netzwerken hat. 

Eine Sitemap ist eine Datei, die all Deine internen Seiten verbindet, damit sie von der Google Spider abgetastet und indiziert werden können.

image48

Typischerweise gibt es zwei Arten von Sitemaps, die Du erstellen kannst: HTML und XML.

HTML Sitemaps sind in erster Linie für Benutzer (Menschen) gedacht, aber Google und andere Suchmaschinen können diese einfach nutzen, um Deine internen Seiten zu finden. Die Links müssen nicht bekannt sein, da sie in der Regel mit den Seiten-Fußnoten verbunden sind. 

Eine XML Sitemap ist eine Textdatei. Sie hat nur eine URL pro Link. Diese wird nur für Suchmaschinen generiert, nicht für Menschen. 

image26

Eine XML Sitemap ist in Ordnung, wenn Deine Seite relativ neu ist oder noch wächst, aber wenn Du eine große Webseite mit vielen Seiten hast, benötigst Du mehr als eine XML Sitemap. 

Denk daran, eine einzige Sitemap kann nicht größer als 50.000 URLs auf 50MB sein.

Abhängig von der Art des Inhalts, den Du auf Deinem WordPress Blog veröffentlichst, musst Du separate Sitemaps für Videos, Bilder, Artikel, Podcasts usw. erstellen. Mach es der „Spinne“einfach, um schnell und einfach Deine Seite zu durchkriechen.

Du hast ein paar Optionen, um Deine Sitemaps zu erstellen. Du kannst das Bing Plugin verwenden, um eine Server-Seiten-Sitemap zu generieren.

Du kannst den Google XML Sitemap Plugin verwenden, um eine abtastbare Webseite zu generieren. Oder verwende den Yoast All-in-One SEO Plugin – der die Option für die Erstellung einer Sitemap auf Deiner Seite bietet. 

Nachdem Du die XML Sitemaps für Deinen Blog erstellt hast, musst Du diese an Google und Bing übermitteln:

Geh in der Google Search Console auf “Crawl > Sitemaps,” und füge (nach und nach) all Deine Sitemaps hinzu. Verwende dazu die Schaltfläche „Sitemap hinzufügen“ oben rechts.

image20

Geh als nächstes zu Bing „Sitemaps“ Navigation und gib Deine Sitemap(s) ein:

image49

Vorsicht: Die meisten Leute vergessen diesen Teil. Vergiss nicht, die Sitemap Standorte zu Deiner robots.txt Datei hinzuzufügen. 

Dies sagt anderen Suchmaschinen, dass sie den genauen Standort prüfen sollen. Wenn Du darüber hinaus irgendwelche Probleme mit der Übermittlung hast, wird Google das prüfen. 

Deine robots.txt Datei sollte einen Abschnitt wie diesen enthalten, mit einer Zeile für jede Sitemap: 

Benutzer-Agent: *

Sitemap: http://yourwebsite.com/my-sitemap1.xml

Sitemap: http://website.com/my-sitemap2.xml

ii). Behebung von Crawl-Fehlern: Ein weiterer wichtiger Aspekt des technischen SEOs ist, Crawl-Fehler loszuwerden; Dinge, die Google davon abhalten, Deine neuen Seiten zu entdecken und mit den richtigen Nutzern zu teilen. 

Du möchtest Deine Seite optimieren. Nur ein paar Schritte und Deine Seite ist bereit dafür, indexiert zu werden.

Log Dich auf Deine Google Search Console ein und geh auf “Crawl > Crawl Fehler”.

image02

Du kannst alle Crawl-Fehler auf einmal reparieren. Wenn Du eine große Seite hast, kannst Du eine Menge Seiten sehen, mit denen Google Probleme hat. 

image47

Um Probleme mit Crawl-Fehlern, der Seiten-Architektur und der gesamten technischen SEO zu lösen, kannst Du die unteren Ressourcen studieren:

Fazit

Du weißt bereits, dass sich die Dinge im SEO ändern. Alte Taktiken, die vor dem Google Panda, Penguin und dem Kolibri Algorithmus-Update funktioniert haben, funktionieren jetzt nicht mehr. 

Die Herausforderung der meisten Menschen ist, wie sie hoch in Google platziert werden können, ohne bestraft zu werden.

Wenn Du Deinen Nutzern zuhörst, gibt Dir das die Oberhand über die Konkurrenten, die ihren Nutzern nicht genügend Zeit widmen. 

Sei als Content-Vermarkter und Blogger nicht so wie die, die aufwachen, an ein neues Thema denken und damit beginnen, einen allgemeinen Artikel zu schreiben. 

Ich glaube fest an Langforminhalte. Meiner persönlichen Erfahrung nach, haben Langforminhalte immens zu meinem organischen Traffic-Wachstum und erhöhten Such-Rankings beigetragen und meine persönliche Marke auf ein ganz neues Level gebracht.

Du kannst Dir bei der Keyword-Dichte nie ganz sicher sein. Aber wenn Du die Fragen identifizieren kannst, die Dein Publikum stellt, recherchiere Daten und Fallstudien, und Du kannst hoch-qualitativen Inhalt erstellen, der geteilt wird, autoritäre Backlinks bekommen und auf autoritären Seiten erwähnt werden.

Allein mit Hartnäckigkeit kannst Du Deinen Suchtraffic verbessern. Alles in Allem ist SEO ein Langzeitprojekt – für diejenigen, die gewillt sind, Zeit zu investieren – um den besten Inhalt zu erstellen und zu bewerben. 

Welche anderen Engagement-Kennzahlen, haben, Deiner Meinung nach, einen starken Einfluss auf Such-Rankings und die Generierung von organischem Traffic?

Share