Wie Du mehr Online-Rezensionen bekommst (und mit den schlechten umgehst)

support

Online-Rezensionen können ein entscheidender Faktor für Dein Unternehmen sein.

Schließlich geben 90% der Kunden an, dass ihre Kaufentscheidung von Online-Rezensionen beeinflusst wird.

Vielleicht weißt Du nicht, was Du tun musst, um mehr Rezensionen zu bekommen.

In diesem Artikel werden wir uns ansehen, was Du tun kannst, um mehr Rezensionen zu erhalten. Wir sehen uns an, wie man den Prozess automatisieren kann und wie man mit negativen Rezensionen umgeht.

Am Ende dieses Beitrags hast Du dann das nötige Wissen, um viele Rezensionen für Dein Unternehmen zu generieren.

Lade Dir hier eine Checkliste der Top 11 Bewertungsseiten herunter, um mehr Online-Rezensionen für B2B- und B2C-Unternehmen zu erhalten.

Legen wir los!

Sorg dafür, dass es Seiten gibt, auf denen Du bewertet werden kannst

Wenn Du willst, dass Leute Dein Unternehmen bewerten, musst Du dafür sorgen, dass es Seiten gibt, auf denen man Bewertungen über Dich hinterlassen kann.

Wenn Du viele positive Rezensionen auf Yelp willst, musst Du dort auch ein Profil haben.

Yelp ist wichtig, denn wenn Dein Unternehmen dort gelistet ist, werden die Rezensionen auch in den Suchmaschinen angezeigt.

image03

Dieses Konzept gilt für die meisten externen Bewertungsseiten.

Selbst wenn kein Profil nötig ist, um bewertet zu werden, solltest Du trotzdem eins erstellen, damit Du auf negative Rezensionen reagieren kannst.

Wenn Du entschieden hast, wo Du bewertet werden willst, solltest Du auf die Seite verlinken.

Dann kannst Du diesen Link zur Verfügung stellen, wenn Du Menschen darum bittest, Dein Unternehmen zu bewerten. Das verringert die Anstrengungen der Kunden, wenn sie eine Rezension hinterlassen wollen.

Die Chancen stehen gut, dass mehr Menschen eine Bewertung hinterlassen, wenn Du es ihnen so leicht wie möglich machst.

Bitte um mehr Bewertungen

Wenn Du mehr Online-Rezensionen für Dein Unternehmen haben willst, kann es eine große Hilfe sein, darum zu bitten.

Die meisten Unternehmer können nicht automatisch Bewertungen sammeln. Darum bewerten tendenziell weniger Leute ihr Unternehmen.

Für die meisten Online-Unternehmen ist es ziemlich leicht, einen automatisierten Bewertungsprozess ins Leben zu rufen.

Du musst Deinen Kunden lediglich eine E-Mail senden und sie um eine Bewertung bitten.

Hier ist eine Beispiel-E-Mail mit der Bitte um eine Bewerung.

image06

Hoffentlich hast Du bereits eine E-Mails-Sequenz eingeleitet, wenn ein Kunde etwas bei Dir gekauft hat.

Jetzt musst Du nur eine weitere E-Mail senden, in der Deine Kunden dazu aufgefordert werden, eine Rezension zu hinterlassen.

Wie schnell Du diese E-Mail sendest, hängt von Deinem Unternehmen und Deinen Angeboten ab.

In den meisten Fällen ist es akzeptabel, 3-5 Tagen nach der Transaktion um eine Bewertung zu bitten.

So gibst Du den Kunden die Möglichkeit, mit Deinem Angebot zu interagieren und sich eine ehrliche Meinung darüber zu bilden, wie gut es ist und ob sie es anderen weiterempfehlen würden.

Wenn Du eine solche E-Mail sendest, musst Du ganz klar sagen, wo die Leute ihre Bewertungen hinterlassen sollen, indem Du ihnen einen Link gibst.

Je einfacher es ist eine Bewertung zu hinterlassen, desto wahrscheinlicher werden Deine Kunden es auch tun – darüber sprechen wir später noch.

Wenn Du Deinen Bewertungsprozess optimieren willst, kannst Du die E-Mails, die Du Deinen Kunden sendest, einem Split-Test unterziehen.

Kleine Veränderungen der Formulierung können große Auswirkungen auf die Reaktionen der Empfänger haben.

Du solltest auch versuchen Kunden zu erreichen, die mit Deinem Angebot tolle Ergebnisse erzielt haben, um herauszufinden, ob sie eine Fallstudie machen wollen.

In manchen Fällen kann eine Fallstudie viel wirkungsvoller sein, als eine Rezension. Sieh Dir nur mal den Fallstudien-Bereich auf HubSpot an.

image02

Mit einer Fallstudie kannst Du mehrere einflussreiche Elemente gleichzeitig bieten.

Erstens könnte der Kunde, auf dem Deine Fallstudie basiert, die Charakteristika besitzt, die mit der Buyer Persona Deines idealen Kunden übereinstimmen.

Das zeigt potentiellen Käufern, die mit Deiner Buyer Persona übereinstimmen, dass Dein Angebot „für Menschen wie sie“ gedacht ist.

Zudem geht eine Fallstudie mehr ins Detail. Sie zeigt die Situation war und wie Dein Angebot den Tag rettete.

Potentielle Kunden erkennen, dass sie mit demselben Problem zu kämpfen haben.

Wenn Deine Fallstudie zeigt, dass das Problem dank Deines Angebotes gelöst werden konnte, werden sich potentielle Kunden Dein Angebot eher ansehen.

Letztendlich besteht eine Fallstudie oft aus Bildern und Videos. Diese Bilder und Videos können zeigen, dass der Inhalt Deiner Fallstudie tatsächlich auf echten Menschen basiert.

Wenn Du Kunden einfach nur um normale Rezensionen bittest, ist das sehr schwer nachzumachen.

Wie Du es schaffst, dass mehr Menschen Dein Unternehmen bewerten – und welche Regeln Du dabei befolgen musst

Selbst wenn Du einen Ort eingerichtet hast, an dem Rezensionen hinterlassen werden können und Du die Leute dazu aufgefordert hast, eine Bewertung abzugeben, besteht immer noch die Möglichkeit, dass die Mehrheit Deiner Kunden trotzdem keine Rezension schreibt.

In einer derartigen Situation, solltest Du Deinen Kunden einen Anreiz zu bieten, damit sie eine Bewertung machen.

Das ist jedoch nicht immer eine gute Idee – vor allem, wenn Du Deinen Kunden den Anreiz auf einer externen Seite anbietest.

Viele externe Seiten sind sehr streng wenn es darum geht, wie ein Unternehmen um Rezensionen bitten kann.

Sollte jemand herausfinden, dass Du aktiv Anreize für Bewertungen angeboten hast, verlierst Du vielleicht alle organischen Bewertungen, die Du bekommen hast.

Du könntest sogar eine Geldstrafe bekommen.

So etwas kann auf lange Sicht offensichtlich mehr Schaden anrichten, als Gutes tun.

Also… sorge dafür, dass Du Dich vorher über die Regeln der externen Bewertungs-Webseite informierst.

Oder biete eventuell gar keine Anreize im Austausch für Bewertungen an.

Was solltest Du also stattdessen tun?

Eine Taktik könnte sein, einfach einen Rabatt anzubieten, der zu mehr Verkäufen führt (In diesem Fall bietest Du Anreize für Produktverkäufe – nicht Rezensionen).

Wenn Du Deine Verkäufe gesteigert hast, sehen mehr Menschen die Rezensions-E-Mail (das ist sehr neutral und teilt den Menschen einfach nur mit, dass sie eine Rezension hinterlassen können).

Beachte: Sorg dafür, dass die Kunden auch sagen, dass sie einen Rabatt erhalten haben, wenn sie eine Bewertung abgeben.

Da mehr Menschen Deine E-Mail sehen, stehen die Chancen gut, dass auch mehr Kunden Rezensionen hinterlassen.

Du verlangst keine Bewertung, Du teilst ihnen einfach nur mit, wo sie eine hinterlassen können.

Das klingt vielleicht „umständlich“, ist aber oft der beste Weg und es wird Deinen Rezensionen nicht schaden.

Wenn Du Dir Sorgen machst Geld zu verlieren, weil Du einen Rabatt anbietest, solltest Du Dir ins Gedächtnis rufen, dass Social Proof auch mehr Verkäufe generiert.

Wenn potentielle Kunden sehen, dass vor ihnen bereits viele Menschen positive Erfahrungen mit Deinem Angebot gemacht haben, fühlen sie sich im Umgang mit Deinem Unternehmen wahrscheinlich wohler und werden selbst zu Kunden.

Kurzfristige Verluste werden in den meisten Fällen durch langfristige Gewinne und die vielen positive Bewertungen kompensiert.

Der Umgang mit negativen Bewertungen

Die Kehrseite, wenn Du Menschen um Rezensionen bittest, sind die unweigerlichen negativen Bewertungen.

Du solltest mit negativen Rezensionen rechnen, da Du einfach nicht Jeden zufriedenstellen kannst.

Hab keine Angst vor negative Rezensionen.

Wenn Du jedoch eine negative Bewertung erhältst, musst Du ein paar wichtige Schritte unternehmen.

Negative Rezensionen einfach zu ignorieren hat Nachteile für Dein Unternehmen (egal, ob die Bewertungen wahr sind oder nicht).

Was solltest Du also tun?

Zunächst musst Du sehen, was in der Rezension gesagt wird.

Überprüf die Bewertung objektiv – lasse Deine Gefühle für einen Moment außen vor und schau, ob an der Bewertung tatsächlich was Wahres dran ist.

Das kann hart sein, ist aber notwendig.

Eine negative Bewertung könnte Punkte hervorheben, um die Du Dich kümmern musst.

Wenn Du der negativen Bewertung keine Beachtung schenkst, kannst Du Dir noch mehr negative Rezensionen, die alle dasselbe sagen, einhandeln.

So führen Deine Bemühungen, mehr Rezensionen zu sammeln, einfach zu mehr negativen Rezensionen.

Wie Du weißt, sind zu viele negative Bewertungen nicht gut fürs Geschäft.

Zweitens solltest Du der Person, die die negative Bewertung hinterlassen hat, mitteilen, dass Du ihren Kommentar zur Kenntnis genommen hast und etwas unternehmen willst.

Du solltest auf keinen Fall mit der Person, die eine schlechte Bewertung hinterlassen hat, streiten.

67% der Menschen geben an, dass Kundenservice-Interaktionen schlecht sind, da die Person, mit der sie zu tun hatten, unangenehm war.

image00

Oftmals ist es gut, einen Kommentar zur Bewertung zu schreiben – anstatt eine private E-Mail zu schreiben.

So stellst Du sicher, dass Deine Antwort für alle – vor allem für zukünftige Kunden – sichtbar ist.

Beim Antworten auf negative Bewertungen können diese Richtlinien helfen:

image05

Die Tatsache, dass Du Dir die Zeit genommen hast, um zu antworten, und dass Du Dich um die Bewertenden kümmerst, zeigt zukünftigen Kunden, dass Du den Kundenservice ernst nimmst.

Wenn Du beweisen kannst, dass Dein Kundenservice hervorragend ist, werden Dir auch mehr Menschen vertrauen – was zu mehr Verkäufen führt.

Das untere Diagramm veranschaulicht das.

image04

Drittens musst Du darauf achten, sofort zu antworten.

In der heutigen, schnelllebigen Zeit erwarten Leute sehr schnelle Antworten – vor allem vom Kundenservice.

Aus diesem Grund musst Du Deine Bewertungen täglich, vielleicht sogar mehrmals täglich, kontrollieren, um alle Rezensionen zeitnah beantworten zu können.

Wenn Du sofort antwortest, signalisierst Du anderen, dass Du Deinen Kundenservice ernst nimmst und dass Du bereit bist, alles zu tun, um Dein Angebot zu verbessern.

In manchen Fällen hinterlassen Kunden vielleicht keine Rezensionen auf Bewertungsseiten, sondern auf ihrem Blog oder einer Social-Media-Plattform.

Um die Nennungen Deines Unternehmens auf einem Blog ausfindig zu machen, kannst Du einen Google Alert basierend auf Deinem Unternehmens- und Produktnamen einrichten.

So kannst Du herausfinden, wo Dein Unternehmen genannt wurde, was Dir ein schnelleres Antworten erleichtert.

Immer wenn Dich ein Kunde in den soziale Medien erwähnt, markiert er Dich wahrscheinlich oder postet direkt auf Deinem Profil.

Deswegen solltest Du Deine Social-Media-Profile auch sehr genau im Auge behalten, damitDu die Tipps, die wir oben bereits erwähnt haben, umsetzen kannst.

Du solltest auch auf positive Nennungen in den sozialen Medien reagieren – hier ist ein Beispiel von GrooveHq.

image01

Vergiss nicht, dass Du negative Bewertungen akzeptieren musst. Lass Dich davon nicht abschrecken.

Entscheidend ist, dass Du darauf achtest, was gesagt wird, und Deinen Kunden auch zeigst, dass Du auf Feedback reagierst.

Fazit

Kunden dazu bringen, Dein Unternehmen zu bewerten, kann zu einer wahren Herausforderung werden.

Wenn Du jedoch weißt, wie Du diese Herausforderung meistern kannst, steht Dein Unternehmen danach wahrscheinlich besser da.

In diesem Beitrag haben wir untersucht, wie Du dafür sorgen kannst, dass mehr Menschen Dein Unternehmen bewerten. Wir haben uns angesehen, wie Du diesen Prozess automatisieren kannst und wie Du es Deinen Kunden erleichtern kannst, eine Rezension zu hinterlassen.

Wir haben auch erörtert, was Du tun kannst, wenn Du negative Bewertungen bekommst, und gesehen wie wichtig es ist, schnell und objektiv auf Bewertungen einzugehen.

Wenn Du jetzt handelst, wird es jedoch ein paar Monate dauern, bis Du die ersten Ergebnisse siehst.

Du kannst Dir keine Fehler erlauben – wenn es Dir gelingt, die Anzahl der positiven Bewertungen Deines Unternehmens zu erhöhen, steigen auch Deine Gewinne.

Was passiert, wenn Du versuchst, die Anzahl der Rezensionen für Dein Unternehmen zu steigern? Sag es mir in den Kommentaren.

Share