25 schlaue Arten, mehr Blogkommentare zu bekommen

comments

Jeder liebt Kommentare.

Wertvolle Kommentare können qualifizierte Besucher und Leads für Dich generieren. Beispielsweise habe ich allein im Oktober 2014 25.000 $ aus 249 Kommentaren generiert.

Marcus Sheridan verbringt normalerweise 5-6 Stunden damit, Blog Posts anderer Leute zu lesen und zu kommentieren. Er tut dies, weil er etwas verändern und mehr Leser anlocken will. Blogs derselben Branche zu kommentieren, wo Deine idealen Leser sich aufhalten, ist Deine beste Chance.

image40

Und Du weißt, wie es sich anfühlt, wenn Dein Content wochenlang ohne Kommentare dahindümpelt. Es ist, als wäre man pleite.

Du investierst viele Stunden in Deinen Post, und dann veröffentlichst Du ihn. Du wartest darauf, dass Leute ihn lesen und wertvolle Kommentare hinterlassen. Am Ende des Tages oder der Woche bist Du enttäuscht, weil es so aussieht, als ob es niemanden wirklich interessiert.

Es ist schmerzhaft. Ich habe es erlebt. Aber es kann sich ändern. Aus diesem Grund habe ich diesen ausführlichen Artikel geschrieben, der Dich anleiten soll.

Kommentare mögen keine gute Kennzahl sein, um den Erfolg Deines Blogs zu messen, aber auch Jeff Goins ist der Meinung, dass sie zumindest eine Art von Währung für Blogger und andere Content Marketer ist.

Lass uns die 25 Arten entdecken, wie Du mehr von diesen wertvollen Kommentaren für Deine Blog Posts generieren und Deinen Suchtraffic durch Nutzererfahrung verbessern kannst:

Lade dieses Cheat-Sheet herunter, das es Dir ermöglicht, die Anzahl der Kommentare auf Deinem Blog zu erhöhen.

1. Stelle offene Fragen (oder Anfragen)

Laut Media College veranlasst eine offene Frage mehr Engagement, d. h. Kommentare. Mit anderen Worten gibst Du den Empfängern die Möglichkeit, ihre Meinung auszudrücken und eine bedeutungsvolle und vollständige Antwort zu geben.

image22

474 Personen haben auf diese offene Frage geantwortet, weil sie ihnen Freiraum gelassen hat, um sich vollständiger auszudrücken.

image13

Einer der Hauptgründe, warum ein Blog keine angemessene Menge an Kommentaren generiert, sind geschlossene Fragen. Geschlossene Fragen können nur mit „ja“ oder „nein“ oder mit einer direkten Antwort beantwortet werden, die keinen Freiraum lässt.

Offene Fragen können einen beträchtlichen Einfluss auf die Anzahl an Kommentaren haben, die Dein Blog generiert.

Sie sind nicht nur in Umfragen nützlich. Tatsächlich kannst Du sie ebenso wirkungsvoll in Deinem Content einsetzen, besonders im Abschluss Deines Contents.

Im Folgenden haben wir zwei Beispiele geschlossener Fragen:

Frage 1: Reist Du gern?

Antwort: Ja (oder nein)

Frage 2: Was ist Deine Lieblingsfarbe?

Antwort: Rot (oder Grün)

Im Gegensatz dazu kann eine offene Frage nicht einfach mit „ja“ oder „nein“ oder einer direkten Antwort beantwortet werden.

Hier sind Beispiele offener Fragen:

Frage 1: Wie lenkst Du Traffic auf Deinen Blog?

Antwort: Ich recherchiere Blogs, die viele Besucher bekommen. Dann sehe ich mir ihre beliebten Posts an und schreibe einen Gast-Post. Meine besten Strategien, um Traffic einzubringen, sind Gastbloggen und Longtail-Suchtraffic.

Führen offene Fragen (oder Anfragen) zu mehr Kommentaren? Ja, das tun sie. Ramsay Taplin, der Gründer von Blog Tyrant, nutzt diese Herangehensweise. In seinem kürzlich veröffentlichten Blog Post stellte er folgende Frage:

image09

Und rate mal, wie viele Kommentare er auf diesen Blog Post erhalten hat? 67 Kommentare. Nicht schlecht!

image72

2. Schreibe eine Top-Liste

Willst Du Deinen Suchtraffic und die Nutzererfahrung verbessern und einflussreiche Kommentare generieren?

Dann denk‘ darüber nach, Posts mit Top-Listen zu schreiben. Die meisten Leute haben Probleme damit, online Fuß zu fassen, wenn sie mit ihren Blogs beginnen, bis sie diese Content-Marketing-Strategie entdecken.

Zum Beispiel hat Michael Dunlop, der Gründer von Popup Domination, über 100 Top-Listen-Posts geschrieben, die von Millionen von Menschen angesehen wurden. Genaugenommen bekommt er über 100.000 Besucher pro Monat mit Top-Listen-Artikeln und sein Blog ist einer der ertragreichsten Online-Blogs.

Wie erstellt man „Top-Listen“-Artikel?

Nenne das Keyword, nach dem die Leute suchen, in Deiner Überschrift.

Versuche nicht, wie ein Deutschlehrer zu klingen. Es interessiert niemanden, wie groß Dein Vokabular ist. Benutzer wollen die relevanten Informationen so schnell wie möglich bekommen. Wer sucht schon nach „Blogging-Alpträume eliminieren“? Diese Überschrift wird daher keinen Such-Traffic einbringen:

Top 10 Wege, Blogging-Alptraume zu eliminieren

Stattdessen kannst Du diese verwenden:

Top 10 Wege, einen erfolgreichen Blog aufzubauen

Top-Listen-Artikel funktionieren. Expert Photography nutzte diese Strategie, um über 60 Kommentare für diesen Blog Post zu generieren.

image16

Anmerkung: Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass gründliche Top-Listen-Artikel in Suchmaschinen und auf Social-Media-Plattformen besser abschneiden. Schreibe aber statt einer „Top 10“-Liste lieber „Top 15+“ und Deine Chancen, mehr gezielten Traffic und Kommentare zu generieren, werden steigen.

Zum Beispiel hat Brian Deans Post zu 17 bedeutsamen Backlink-Quellen, der am 4. Dezember 2014 veröffentlicht wurde, 1456 Kommentare generiert.

Der Artikel ist 2000+ Wörter lang und enthält sowohl genaue Datenpunkte als auch Screenshots. Andere Top-Listen, die innerhalb kurzer Zeit viele Kommentare generiert haben, sind:

3. Erwähne Experten/einflussreiche Personen

Willst Du einflussreiche Personen motivieren, Deinen Content zu teilen? ShareAHolic empfiehlt, dass Du sie im Hauptteil Deines Contents erwähnst.

image39

Name-Dropping ist die Praktik, Namen bekannter Blogging-Experten in Deinem Content zu erwähnen. In meinem aktuellen Artikel, der über 120 Kommentare generiert hat, habe ich diese Strategie genutzt – darin habe ich über 50 der einflussreichsten Persönlichkeiten im Content Marketing erwähnt und verlinkt.

Der Grund, warum Du eher bekannte Blogger und Influencer auf Social Media verlinken solltest, und keine Berühmtheiten wie Obama, Jay Z usw., ist einfach: Celebritys lesen nicht immer Blogs.

Und sie haben auch keine eigenen Blogs. Ja, sie haben eine Geschäfts- oder persönliche Webseite, aber sie besuchen und updaten sie nur selten. Daher sind die Chancen, dass Dein Post in ihrem Netzwerk zitiert oder empfohlen wird, eher gering.

Wenn Du aber einen Experten erwähnst, der einen bekannten oder kreativen Blog leitet, motivierst Du diese Person nicht nur, Deinen Blog zu besuchen und einen Kommentar zu hinterlassen, sondern es bringt Dir auch vertrauenswürdige Links zurück zu Deinen Contentseiten ein.

Adam Connell, CEO von Blogging Wizard, weiß wirklich Bescheid über Name-Dropping in seinem Content.

image47

In seinem aktuellen Post, der über 40 Kommentare generiert hat, hat er Glen Long (ein Problogger) auf folgende Weise erwähnt:

image58

Folge diesen einfachen Tipps, um erfolgreich einen Pro-Blogger zu erwähnen und Deine Chancen zu verbessern, dass er zurück zu Deinem Blog verlinkt:

  • Erwähne seinen vollständigen Namen (z. B. Glen Long) und verlinke seinen Blog oder Gast-Post
  • Umgib seinen Namen mit anderen einflussreichen Personen der Branche.
  • Sprich den Experten richtig an (z. B. Derek Halpern, Gründer von Social Triggers).
  • Bitte ihn, den Blog-Content anzusehen und zur Konversation beizutragen (d. h. einen Kommentar zu hinterlassen).
  • Nimm Dir die Zeit, den/die Experten zu informieren, dass Du in Deinem letzten Post ihre Namen erwähnt oder ihre Webseiten verlinkt hast. Dein E-Mail-Kontakt wird erfolgreich sein, wenn Du lernst, wie man E-Mails an vielbeschäftigte Menschen schreibt, um ihre Zeit nicht zu verschwenden.

Ein weiteres Beispiel: Ich habe Ramsay Taplin von Blogtyrant.com in meinem letzten Blog Post erwähnt und er war motiviert, einen Kommentar zu schreiben. Selbstverständlich habe ich ihm geantwortet, um die Konversation aufrechtzuerhalten.

image60

4. Nutze Videos in Deinem Content

Diese Strategie ist wahrscheinlich nicht für jeden geeignet. Wenn Du jedoch ein relevantes Video in Deine Blog Posts einbinden kannst, erhöhst Du letztendlich das Interesse, denn Menschen erinnern sich an 70 % der Informationen, die sie sehen und hören.

image29

Wusstest Du, dass 75 % der Führungskräfte Forbes mitteilten, dass sie arbeitsbezogene Videos online ansehen und 65 % danach die Webseite des Marketers besuchen?

Außerdem können Videos Deiner SEO helfen. Wenn Du willst, dass Deine Webseite auf der ersten Seite der Google-Ergebnisse erscheint, solltest Du Videos hinzufügen.

image00

Im Verlauf der Jahre, als Bloggen extrem nützlich wurde, um Leads zu erhalten und Verkäufe zu steigern, lernten schlaue Blogger, dass es Wunder wirkt, unterschiedliche Medien zu kombinieren. Laut Exponential Programs gilt: Je kürzer das Video, desto länger hält es die Aufmerksamkeit des Zuschauers.

image64

Wenn Du also Videos nutzt, um den Wert Deines Blog Posts oder Artikels zu steigern, sollten diese kurz, relevant und kraftvoll sein.

Mehrere einflussreiche Blogs bauen auf diesem Konzept auf, besonders diejenigen, die Videos in ihre Posts einbinden. Marie Forleo ist eine der einflussreichsten Personen auf Social Media und eine fröhliche Content Marketerin. Ihre Posts generieren normalerweise über 100 Kommentare, manchmal sogar bis zu 300.

image14

Hier ist der Beweis, dass das Hinzufügen von Videos zu Deinen Blog Posts funktioniert und kein Blödsinn ist: Derek Halpern, Gründer von Social Triggers, investiert tausende Dollar in die Erstellung kraftvoller und interessanter Marketing-Videos, die er dann für gewöhnlich in seine Posts einbindet.

An guten Tagen kann er über 100 Kommentare generieren. Unten siehst Du ein eingebundenes Video.

image71

5. Kommentiere überall aktiv

Sei überall!“, sagt Pat Flynn.

Es ist eine einfache, aber effektive Art und Weise, mehr Kommentare auf Deinem Blog zu bekommen. Definiere Deine Zielgruppeführe eine Wettbewerbsanalyse durch und sei konsistent in Deiner Strategie.

Die Strategie, „überall zu sein“, übergreift mehrere Marketing-Plattformen und ‑Taktiken, um Deine tatsächliche Zielgruppe zu erreichen.

image67

Tatsache ist, wenn Du sinnvoll Zeit damit verbringst, wohl überlegte Kommentare auf Blogs anderer Leute zu hinterlassen, wird das Gesetz der Gegenseitigkeit Wirkung zeigen.

Der Blogbesitzer wird nicht nur Deinen Blog besuchen, Deinen Content lesen und einen Kommentar hinterlassen, sondern die Leser, die diesen Blogger verfolgen und respektieren, werden seinem Beispiel folgen.

Wie oben angedeutet brachten von den 249 Kommentaren, die ich im Oktober 2014 auf Blogs anderer Leute hinterlassen habe, 224 Kommentare 3891 Besucher auf meinen BlogAlso ist eine weitere einfache Art, überall zu sein, Gastposts für verschiedene Blogs derselben Branche zu schreiben. Auf diese Weise hast Du die Möglichkeit, auf Kommentare zu antworten und Besucher auf Deinen eigenen Blog zu lenken.

Wenn Du nach Blogs suchst, denen Du folgen kannst, um diese Strategie umzusetzen, rufe einfach Google auf und suche nach Deinem Thema + Kommentar hinterlassen (z. B. Blogging Tips + Kommentar hinterlassen).

Hier sind Suchergebnisse mit brauchbaren Blogs, die Du kommentieren kannst:

image32

Anmerkung: Wenn Du möchtest, dass der Blogbesitzer Deinen Kommentar bemerkt und Deinen Blog besucht, vermeide nutzlose Kommentare wie: „Super Artikel!“

Mache stattdessen etwas aus Deinem Kommentar. Lies zuerst den Artikel und verstehe ihn. Schreibe dann einen Kommentar von 100 Wörtern oder mehr. Wenn Du Wissen oder Fähigkeiten in dem besprochenen Thema hast, trage etwas bei und wertschätze den Autor. Oder steuere einfach etwas bei und stelle eine Frage.

Dein Kommentar sollte detailliert und professionell sein und keine offensichtliche Werbung enthalten. Schreibe unter Deinem richtigen Namen und zeige mithilfe eines Gravatars, dass Du eine echte Person bist. Ein Beispiel, das all diese Kriterien erfüllt, ist dieses von Jane auf Boost Blog Traffic:

image02

6. Entfache eine Konversation

Kommunikation ist mächtig. Eine Studie, durchgeführt von Hart Research Associates, zeigte, dass 93 % der Arbeitgeber gute Kommunikationsfähigkeiten höher bewerten als das Hauptfach eines Kandidaten an der Universität.

Kommuniziere nicht, um verstanden zu werden; kommuniziere stattdessen, um nicht missverstanden zu werden – Dr. John Lund.

Dr. Lund merkt an, dass Leute Konversationen nach drei Komponenten interpretieren:

  1. 55 % der Interpretation basiert auf Gesichtsausdrücken und Körpersprache.
  2. 37 % basiert auf dem Tonfall.
  3. 8 % basiert auf den Wörtern, die in der Konversation genutzt werden.

Als Blogger gelten diese drei Komponenten auch zu Deinen Online-Konversationen, denn Du hast eine Stimme und Du schreibst ständig Artikel. Wenn Du die Möglichkeit hast, Videos zu erstellen, achte gut auf Deine Körpersprache und Deinen Tonfall. Viele Leute stützen ihre Meinung über Dich auf diese Aspekte Deiner Vortragsweise.

Wenn Du Content für Deinen Blog schreibst, entfache eine Konversation, indem Du es Deinen Lesern und Kunden einfacher machst, Dich nicht misszuverstehen.

Eine Konversation zu entfachen, ist ähnlich, wie Deinen Artikel mit einer offenen Frage zu beenden, abgesehen davon, dass die Konversation auch schon in Deinen vorigen Posts geführt wurde.

Dein Content und Deine Webseite bilden eine Art Kultur. Deine Zielgruppe und Kunden sind bereits mit Deinem Kommunikationsstil vertraut. Dementsprechend ist es wahrscheinlicher, dass sie nach unten scrollen und einen wertvollen Kommentar hinterlassen, der der Kultur folgt, die Du im Laufe der Zeit mit ihnen aufgebaut hast.

Funktioniert das? Natürlich funktioniert es. Spencer Haws weiß genau, wie man eine Gemeinschaft aufbaut, die Kommunikation liebt. Hier siehst Du, wie er seinen letzten Post beendet hat:

image31

Sieh Dir nun die Anzahl an Kommentaren für zwei Blog Posts an, die kaum 60 Tage alt waren:

image65

7. Auf Kommentare antworten

Ist das Antworten auf Blogkommentare Deine Zeit wert?

image34

Stell Dir das Antworten auf Kommentare als Veranlassen einer Kettenreaktion vor: Wenn Du 2-3 Minuten damit verbringst, Kommentare zu lesen und zu beantworten, hast Du umso mehr Text auf Deiner Webseite.

Und je mehr Text Du auf Deiner Webseite hast, desto mehr organischen Longtail-Traffic wirst Du letztendlich bekommen. Ich habe allein auf Quicksprout 50.696 Kommentare beantwortet (noch mehr auf den anderen Blogs, wo ich regelmäßig Artikel beisteuere) und werde das auch in Zukunft tun.

Warum? Weil es sich lohnt.

Du solltest eigentlich jeden Kommentar auf Deinem Blog beantworten.

image35

Wenn Du Kommentare beantwortest, zeigst Du Deinen Kommentierern und Lesern, dass sie Dir etwas bedeuten und Du es wertschätzt, dass sie Zeit dafür aufwenden, Deine Wörter zu lesen und einen Kommentar in Antwort darauf zu verfassen.

8. Nutze das CommentLuv-Plug-in

Kennst Du schon das CommentLuv WordPress Plugin?

Es ist so effektiv, dass es ganze Ströme an Besuchern und Kommentaren auf Deine Blog Posts bringt, und die Einrichtung dauert nur wenige Minuten.

image36

In dieser Fallstudie sah Silviu Constantinescu, der Gründer von Net Market Success, dass sich sein Traffic um das Achtfache erhöhte, als er begann, auf Blogs mit aktiviertem CommentLuv zu kommentieren. Und als er das Plug-in auf seiner eigenen Seite installierte, stiegen die Kommentare auf seinem Blog ebenfalls an, von 4 im April auf 100 im Mai 2013.

image01

Was tut das CommentLuv-Plug-in: Erstens motiviert es Deine Leser, einen wertvollen Kommentar zu hinterlassen, denn es zeigt ihren letzten Post unter ihrem Kommentar an.

So ähnlich sieht das aus:

image05

Weiter oben habe ich Dir erzählt, dass es wichtig ist, „überall zu sein“. Wenn Du mit einem einzigen Kommentar Deine Marke aufbauen und Besucher auf Deine Webseite lenken möchtest, dann kommentiere auf diesen 1000 DoFollow CommentLuv Blogs.

Manchmal entscheiden sich Leute dagegen, einen Blog Post zu kommentieren, einfach weil sie keinen Nutzen darin sehen.

Aber da CommentLuv in der Internetmarketingbranche beliebt ist, wissen Blogbesitzer, dass sie einen dofollow-Backlink sowie qualifizierteren Traffic bekommen und nach und nach ihre Blogs aufbauen, wenn sie einen Kommentar verfassen.

Nachdem Du das Plug-in eingerichtet hast, werden Deine (potenziellen) Kunden gern Dein Kommentarformular ausfüllen, und das nur wegen des CommentLuv-Icons.

image48

9. Versprich in Deiner Überschrift etwas

Du kannst den Traffic auf Deinem Blog erhöhen, wenn Du in Deiner Überschrift ein Versprechen gibst, das Du im Text erfüllst. Schließlich kennen wir alle das Sprichwort: Versprich nichts, was Du nicht halten kannst.“

image46

Das menschliche Schicksal ruht auf einem Versprechen.

Politiker, Sportfunktionäre, Business Coaches und Berater geben alle regelmäßig Versprechen. Manchmal halten sie diese Versprechen, manchmal nicht.

Als jemand, der Content schreibt und möchte, dass Leute auf das antworten, was Du schreibst, kannst Du Überschriften verfassen, die diesen Lesern etwas versprechen. Ein Versprechen veranlasst Menschen, lesen und herausfinden zu wollen, ob Du dieses Versprechen halten kannst. Schau Dir an, wie Jeff Goins ein Versprechen in seine Blog Post-Überschrift einbaute und innerhalb von 2 Tagen 45 Kommentare erhielt:

image03

Im Grunde gibt jede Überschrift dem Leser irgendein Versprechen.

Einfache Tipps zum Schreiben von Überschriften, die Versprechen geben, die mehr Kommentare einbringen:

  • Halte Dein Versprechen realistisch und erreichbar (z. B. 3 Arten, Kunden anzusprechen)
  • Versichere Deinen Lesern in der Einleitung, dass Du vorhast, das Versprechen einzuhalten
  • Nutze Bilder, Videos, Folienpräsentationen und Memes, um den Wert Deines Contents zu steigern

Ein weiterer einflussreicher Blogger, der Versprechen nutzt, um Leser zu begeistern und Kommentare zu seinen Blog Posts zu erhalten, ist Chris Ducker.

image06

10. Schreibe über Dein Scheitern oder eine traurige Geschichte

Traue Dich, Deine traurige Geschichte zu teilen. Sie wird Deine Leserschaft faszinieren.

Die Wissenschaft der Gefühle zeigt uns, dass traurige Elemente in unseren Geschichten eine verbundene, einfühlsame Antwort veranlassen. Kulwant Nagi hat eine traurige Geschichte darüber geteilt, dass seine erste Nischenwebseite gescheitert ist. Sein Blog ist noch recht neu, aber dennoch hat der Post über 30 Kommentare generiert.

image25

Das Gehirn verarbeitet die emotionalen Reaktionen – Freude, Ärger, Trauer –, die wir empfinden, wenn wir jeden Content lesen. Lege also ab und zu rationale Ideen zur Seite und schreibe emotionalen Content – besonders, wenn Du schmerzhafte oder schwierige Erfahrungen im Leben gemacht hast.

image69

Scheitern ist ein wesentlicher Teil von Erfolg. Die meisten erfolgreichen Blogs wurden erstellt, nachdem der Gründer jahrelang gelitten und gekämpft hat.

Jon Morrow beispielsweise, der Gründer von Boost Blog Traffic, kündigte im April 2006 seine Arbeitsstelle, nachdem ein schlimmer Autounfall sein Leben drastisch verändert hatte.

Generiert eine traurige Geschichte mehr Kommentare? Ja, so ist es. Einer der von Jon Morrow geschriebenen Blog Posts auf Problogger.net erhielt über 500 Kommentare. Die Grundlage dieses Posts ist die traurige Geschichte hinter seinem Unfall, der dazu führte, dass er alles verlor – und wie er diese Tragödie überstand.

image26

So stellst Du sicher, dass Dein trauriger Blog Post ordentlich Kommentare generiert:

  • Schreibe mit einer offenen Einstellung. Verstecke oder horte keine Details.
  • Biete konkrete Hinweise, wie Andere verhindern können, dass ihnen dieselbe traurige Geschichte widerfährt.
  • Nutze Deinen Content als Motivation und moralische Erbauung.
  • Richte den Content an den Leser. Obwohl Du eine persönliche Geschichte teilst, geht es nicht um Dich – sprich immer den Schmerz des Lesers an.
  • Beantworte Kommentare und entfache eine Konversation.
  • Stelle eine offene Frage.

11. Triff einen Nerv: Sei umstritten

Eine der größten Kontroversen, die ich je erlebt habe, war die Demokratiedebatte von Hong Konk, welche mit langen Straßenprotesten einherging. Hunderttausende Chinesen und Bürger von Hong Kong waren aktiv daran beteiligt.

Stell Dir kurz den Effekt vor, den diese Kontroverse auf einen Artikel haben kann, den Du erstellst. Stell Dir einmal vor, wie 100 einflussreiche Personen diskutieren, Gespräche führen und alles tun, was sie können, um gehört zu werden.

Im Inbound-Marketing generiert umstrittener Content normalerweise sehr viele Kommentare, Social Shares und sogar Aufmerksamkeit der Presse.

SEO war beispielsweise kein besonders kontroverses Thema – bis Gianluca Fiorelli einen riesigen Blog Post für Moz geschrieben hat, der sich Brian Deans Google 200 Ranking Factors vorknüpfte.

Fiorellis umstrittener Blog Post war erfolgreich und erhielt 2500 Twitter-Shares und 104 inhaltsreiche und detaillierte Kommentare:

image27

Sogar Brian Dean hinterließ einen Kommentar, um seine Absichten klarer auszudrücken und seinen Ruf zu schützen (oder es zu versuchen…).

image37

Ein paar Tipps zum Erstellen von erstklassigem umstrittenen Content:

  • Nimm Dir Zeit für die Recherche des Themas.
  • Hacke auf niemandem einfach so herum. Respektiere die Meinungen anderer Blogger.
  • Unterstreiche Deine Argumente mit aktuellen Daten.
  • Erwähne auf Social Media erfolgreiche Personen in Deinem kontroversen Post und bitte sie, ihn zu teilen.
  • Vermeide umstrittenen Content, wenn Du Dir über ein bestimmtes Thema oder eine Position nicht sicher bist.
  • Biete insgesamt großen Wert und beschädige nicht Deinen Online-Ruf.

12. Hab‘ eine starke Meinung

Lass Dich nicht täuschen: Deine Meinungen sind wichtig – zumindest in gewissem Maße. Ignoriere also nicht Deine eigene Meinung, besonders wenn Du eine Zielgruppe aufbaust.

Wenn Du konsistent bleibst, vertrauen Leute Deiner Meinung mehr. Sie werden Dich mögen und Deinen Content weiterempfehlen. Konsistenz kurbelt Dein Engagement an – und hebt Deine Marke wiederum um 300 % an.

High resolution concept or conceptual 3D wireframe human male or

Du könntest zum Beispiel Social Media-, SEO-, Blogging-, Content-Marketing- und Linkaufbautrends für 2016 teilen. Du weißt natürlich ganz genau, wovon Du sprichst, wenn Du so einen Post schreibst.

Wenn es jedoch nicht ganz so klappt, wie Du vorhergesehen hast, mach Dir keine Sorgen – so lange Du Deine starken Meinungen untermauert hast. Bleibe standhaft. Tu es noch einmal. Denk daran, dass Deine Leser wissen wollen, was Du über ein bestimmtes Thema denkst.

Zum Beispiel hat Ramsay Taplins Post „15 Vorhersagen zum Lesen, bevor Du 2015 einen Blog startest“ über 160 intelligente Kommentare in Erwiderung generiert.

image44

13. Nutze Überschriften, die Aufsehen erregen

Die Überschrift ist der wichtigste Teil Deines Textes und wird es auch immer bleiben. Sie veranlasst Deinen Leser erst dazu, Deinen Link anzuklicken und Deinen Content zu lesen.

Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen Aufsehen erregenden und aufdringlichen Überschriften. 80 % der Leute lesen Deine Überschrift, während nur 20 % daraufhin Deinen gesamten Post oder Artikel lesen.

image17

Aufdringliche Überschriften haben eine Tendenz zum Betrügen, auch wenn der darauf folgende Content völlig transparent und ehrlich ist. Daher generieren neutrale Überschriften mehr Engagement auf Social-Media-Plattformen.

image52

Ich habe „neutrale“ Überschriften geschrieben, die mehr Kommentare generiert haben als aufdringliche Überschriften. Heutzutage verbringe ich mehr Zeit damit, meine Leser zu verstehen und mit ihnen zu interagieren – das hat es einfacher gemacht, für sie zu schreiben, anstatt an sie.

Beispiele für Aufmerksamkeit erregende, aber nicht aufdringliche Überschriften sind:

Bedenke, dass 36 % Deiner Leser Überschriften mit Zahlen bevorzugen. Unser Gehirn liebt von Natur aus Top-Listen-Artikel.

image49

Das ist der Grund, warum Pat Flynns Blog Post über 5 Bücher aus dem Jahr 2014, die ich mehr als einmal gelesen habe immer noch sehr beliebt ist und über 1200 nützliche, detaillierte Kommentare generiert hat.

image61

14. Gib Anderen enormen Wert

Wie misst man den Wert, den Dein Content für andere Leute hat? Es mag nicht einfach sein, aber Du kannst den Zufriedenheitsgrad messen, den Deine Leser beim Lesen eines Deiner Artikel erreichen. Wenn Deine Blogleser (Kunden) zufrieden sind, ist es wahrscheinlicher, dass sie Deinen Blog, Deine Produkte und Deine Services Anderen weiterempfehlen.

Du fügst keinen Wert hinzu – Du gibst ihn ihnen einfach.

image30

Wenn Deine Leser zum Beispiel Deinen Content mögen und Dich dafür wertschätzen, dass Du ihnen hilfst, hast Du Ihr Leben auf eine ganz besondere Art und Weise beeinflusst.

Ein weiterer Weg, enormen Wert zu bieten, ist es, gründliche Artikel zu schreiben, die alles im Zusammenhang mit einem beliebten Thema behandeln.

Auf diese Weise hören die Leute auf, nach Antworten zu diesem Thema zu suchen, wenn sie ihn lesen. Sie ergreifen einfach Handlungen. Das ist Wert.

Ein Beispiel: In einem meiner letzten Blog Posts, in dem ich geteilt habe, wie ich durch die Leitung von 77 Webinaren 518.399 Besucher und 16.394 Leads generiert habe, haben wir herausgefunden, dass die Conversion Rate um 19,3 % steigt, wenn man die Biografie des Vortragenden entfernt. Ich habe außerdem erklärt, wie man während der Webinare Verkäufe machen kann, indem man zuerst die Teilnehmer aufklärt, Raum für Fragen lässt und ihnen dann ein einzigartiges Angebot unterbreitet.

image15

Rand Fishkin, der Gründer von Moz, bringt in seine Whiteboard Friday Videos viel Wert. Tatsächlich erhält Fishkin mehr Kommentare als andere Autoren. Schau Dir den folgenen Beweis an:

image08

15. Bitte um Kommentare

Laut Warren Berger gilt: „Obwohl wir uns alle nach besseren Antworten sehnen, müssen wir zuerst die richtigen Fragen stellen“. Falls Du Dich aus irgendeinem Grund zurückhältst, tust Du Dir selbst keinen Gefallen. Frage also einfach, sagt Active Garage.

Wenn Du Anfänger bist, kann es schwierig sein, viele Kommentare zu Deinen Blog Posts zu generieren. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Du hast noch keine treue Leserschaft und loyale Zielgruppe.
  • Dein Content ist nicht einzigartig genug.
  • Du kommentierst keine anderen Blogs.
  • Deine Glaubwürdigkeit und Fachkenntnis sind in der Branche noch unklar.
  • Dein Blog ist ziemlich neu.
  • Und so weiter…

Der einzige Ausweg ist, Leute zu bitten, Deine Posts zu kommentieren. Wenn Du ehrlich bist und für Deine Arbeit lebst, werden Andere das sehen und Dich mit wertvollen Kommentaren belohnen.

Die meisten Experten bitten ihre Leser immer noch um Kommentare. Denn es funktioniert. Schließlich sagt auch die Bibel: „Bittet, so wird euch gegeben.“

Du musst in Deiner Bitte nicht das Wort „bitte“ benutzen, aber wenn Du es bescheiden angehst, kann das funktionieren. Mary Jaksch, Chefredakteurin von Write To Done, bittet in ihren Posts regelmäßig um Kommentare. Und sie tut es auf professionelle Art.

image21

Ihre Blog Posts generieren eine Menge Kommentare. Einfach dadurch, dass sie ihre Leser um Kommentare bittet, erhielt sie über 80 Kommentare. Schau es Dir genauer an:

image23

16. Teile eine Fallstudie

Eine Fallstudie ist einfach eine schriftliche Analyse eines bestimmten Projekts oder „Falls“, die eine gründliche, tiefgehende Beschreibung dessen bietet, was getan wurde, um den Lesern zu helfen, in ähnlichen Situationen bessere Entscheidungen zu treffen.

Ich liebe es, Fallstudien zu schreiben, denn die Fallstudie ist eine der 15 Arten von Content, der gezielteren Traffic und Verkäufe generiert. Die Hauptelemente einer Fallstudie sind im folgenden Bild zu sehen:

image28

Wenn Du eine Fallstudie schreiben möchtest, folge diesen einfachen Richtlinien:

image04

Generieren Fallstudien Kommentare und Traffic? Ja, das tun sie absolut. In meinem Post darüber, wie man ein Millionen-Dollar-Geschäft aus seiner persönlichen Marke aufbaut, habe ich meinen Weg zu 116.319,85 $ mit meiner persönlichen Marke  geteilt. Ich habe über die Fehler geschrieben, die ich gemacht habe, und wie ich meine endgültigen Ergebnisse erreicht habe.

Einfach gesagt teilst Du, was Du getan hast, wie Du es getan hast und welche Resultate Du über einen bestimmten Zeitraum erreicht hast. Eine effektive Fallstudie ist normalerweise zeitgebunden und kein endloses Experiment.

Mein Freund Brian Dean schreibt ausschließlich Fallstudien. Und bis jetzt wächst sein Blog mit atemberaubender Geschwindigkeit. Sieh Dir seinen aktuellen Post an, in dem er erzählt, wie er 36.282 Leser und 1000 E-Mail-Abonnenten generiert hat:

image12

Anmerkung: Egal ob Du mit einem Experiment gescheitert bist oder erfolgreich warst, halte Dich nicht zurück. Teile es einfach offen und lass es Andere zum Handeln motivieren. Nutze Datenpunkte, verlinke andere einflussreiche Webseiten und nimm Screenshots auf, um Deine Fakten zu untermauern.

Einige Fallstudien, die eine Menge nützlicher Kommentare generiert haben, sind:

17. Veröffentliche einen Serienartikel

Wenn Du eine großartige Idee hast, von der Deine Zielgruppe profitieren kann, kannst Du eine Artikelserie erstellen und einen Artikel nach dem anderen veröffentlichen. Auf die gleiche Weise, wie Zuschauer der nächsten Episode von „Blood Must Have Blood“ entgegenfiebern, werden die Leser Deines Blogs auf Teil 2 Deines Posts warten.

image74

Bei KISSmetrics haben wir die Wissenschaft des Social Timing in drei Teilen veröffentlicht. Hier sind die Statistiken:

The Science of Social Timing: Timing and Blogging – Part 3

  • Anzahl der Kommentare ~ 166
  • Tweets ~ 914
  • Facebook-Likes ~ 127
  • LinkedIn-Likes ~ 140

The Science of Social Timing: Timing and Email Marketing – Part 2

  • Anzahl der Kommentare ~ 163
  • Tweets ~ 1,107
  • Facebook-Likes ~ 34
  • LinkedIn-Likes ~ 444

The Science of Social Timing: Social Networks – Part 1

  • Anzahl der Kommentare ~ 642
  • Tweets ~ 3,654
  • Facebook-Likes ~ 106
  • LinkedIn-Likes ~ 1,276

Wenn man sich die obigen Angaben ansieht, ist klar, dass wir keine 329 (166 + 163) Kommentare generiert hätten, wenn wir Teil 2 und Teil 3 nicht geschrieben hätten. Und das schließt noch nicht einmal die ganzen Tweets, Likes und Links ein, die die nachfolgenden Posts generiert haben.

Darren Rowse nutzt diese Taktik, um mehr Kommentare auf seinem Digital Photography School-Blog zu erhalten. Einer seiner Posts über Makrofotografie für Anfänger – Teil 1 erzielte 47 nützliche Kommentare von echten Fotografen.

image62

Teil 2 generierte ebenfalls über 40 Kommentare und tausende Social Shares.

Zusammengefasst bedeutet das, schreibe eine Artikelserie, wenn Dein Thema weitläufig ist und Du viel zu erzählen hast (z. B. Social Media Marketing, Web-Traffic, öffentliches Reden).

18. Schreibe Deinen Abonnenten E-Mails

Derek Halpern hatte recht: Wenn Du Deine E-Mail-Liste nicht aufbaust, machst Du einen schweren Fehler.

Deine E-Mail-Liste ist der wichtigste Aspekt Deines Online Business, besonders wenn sie Dein hauptsächliches Werbemittel ist. Arbeite hart daran, Deine E-Mail-Liste auf fünf Stellen und darüber hinaus auszubauen, denn sie ist eine Goldmine, die mehr Traffic, Verkäufe und Engagement für Dein Online-Business generiert. E-Mail-Marketing hat eine höhere Conversion Rate als Social Media Leads und Anzeigenwerbung zusammen.

image43

Damit Deine E-Mails jedoch erfolgreich sind, musst Du lernen, E-Mail-Betreffe zu schreiben, die Deine Öffnungsrate um 203 % steigern. Auf diese Weise wirst Du mit Sicherheit Besucher für Deinen Blog Post generieren und letztendlich mehr Blogkommentare erhalten.

E-Mail-Marketing ist wirkungsvoll. Beispielsweise hat Quicksprout im September 2014 103.592 Besucher durch E-Mails bekommen, die ich an Abonnenten versendet habe. Optimiere Deinen Content, um die Klickrate zu verbessern.

image57

Schicke Deinen E-Mail-Abonnenten einen Link, wann immer Du einen nützlichen Blog Post veröffentlichst, und bitte sie, ihn anzusehen. Ich bekomme normalerweise viele Kommentare von meinen E-Mail-Abonnenten, noch vor anderen Nutzern.

Wenn Du Deine E-Mail-Liste erweitern möchtest, hebe das Anmeldungsfeld auf Deiner Webseite hervor – oder nutze das Plugmatter-Plug-in, um ein Anmeldungsfeld über dem Falz hinzuzufügen.

Erfolgreiche Blogger und Digital Marketer stellen E-Mail-Marketing bei ihrem Business in den Vordergrund. Kein Wunder, dass sie einflussreiche Persönlichkeiten und Millionäre sind.

David Risley, der Gründer von Blog Marketing Academy, geht mit einem professionellen Landingpage-Design noch einen Schritt weiter und nutzt Leadboxes, um E-Mail-Leads zu erfassen, denn dies ist der wichtigste Teil seines Online Business.

image38

19. Schreibe leidenschaftlicher

Eine der unerlässlichen Eigenschaften eines kreativen Autors ist Leidenschaft.

image68

Laut Steve Jobs „können Menschen mit Leidenschaft die Welt verändern“.

Leidenschaft ist einfach eine „intensive Emotion“, die auf ein bestimmtes Thema oder Abenteuer ausgerichtet ist. Richard Branson, der Gründer von Virgin Groups und mehreren anderen Franchises, hat einmal gesagt: „Der beste Ratschlag, den ich jedem geben kann, ist, seine Zeit mit einer Arbeit zu verbringen, für die man sich begeistert.“

Passion is contagious.“ Wenn Du intensive Gefühle in Deinen Content einbauen kannst, steht nichts mehr zwischen Deinen Lesern und Kommentaren. Sie werden gern Deine Blog Posts lesen und kommentieren, denn sie wollen diese Leidenschaft teilen.

Als Blogger kannst Du eine Idee zu einem nützlichen Blog Post entwickeln, oder einfach eine Idee von jemand anderem aufnehmen und verbessern. Ganz wie H. G. Wells advised riet:

image63

Andrew Youderian, ein E-Commerce-Experte und der Gründer von Ecommerceful, ist ein leidenschaftlicher Internet-Marketer. Aufgrund dieser Leidenschaft erzählte er, wie eine Umgestaltung seiner Webseite für 50.000 $ seine generelle Wahrnehmung beeinflusst hat.

Dieser Post hat über 70 Kommentare generiert und seit seiner Veröffentlichung sind kaum 60 Tage vergangen.

image42

Chris Ducker ist ein weiterer leidenschaftlicher Blogger. Er hat mehrere Bücher zum Thema Outsourcing geschrieben und wie man finanzielle Unabhängigkeit erreicht, sogar als Blogger. Der Grund: Hunderte Menschen teilen seine Blog Posts und vertrauen seinem Urteil im Virtual-Business-Sektor.

image66

Einfache Tipps, um mit mehr Leidenschaft zu schreiben:

  • Definiere Deine Nische und  und kenne Deine Konkurrenten.
  • Verbessere Dein Wissen und Deine Fähigkeiten – leidenschaftliche Autoren wissen, was funktioniert.
  • Nutze in Deinem Content das Wort „Du“, um ihn persönlicher zu machen.
  • Teile eine persönliche Geschichte (freudig oder traurig) und richte sie an Deinem Thema aus.
  • Nutze zum Verfassen Deines Contents das M.I.A.-Prinzip (motiviere zunächst Deine Leser, informiere sie dann und rufe sie letztendlich zu einer Handlung auf).
  • Habe keine Angst, Deine Meinung auszusprechen oder Dein Weltbild mitzuteilen (siehe Tipp 6: Entfache eine Konversation).

20. Belebe das Archiv wieder

Du kannst auch die Anzahl an Kommentaren auf Deinem Blog erhöhen, indem Du das Archiv wiederbelebst. Das Archiv ist eine Sammlung Deines älteren Blog-Contents. Dein Blogarchiv spielt in diesem digitalen Zeitalter eine wichtige Rolle.

image11

Wenn Du 2011 einen bestimmten Post veröffentlicht hast und nur wenige Leute ihn bemerkt haben, solltest Du ihm vielleicht eine weitere Chance auf Deiner Blog-Homepage geben.

image54

Vielleicht war das Thema gerade nicht im Trend, als es zum ersten Mal veröffentlicht wurde. Oder vielleicht hattest Du zu der Zeit nur eine Handvoll Blogleser. Aber jetzt kannst Du den Post ausschöpfen, um neue Kommentare zu sammeln.

Stelle jedoch am Anfang des Posts klar, dass er vor einiger Zeit schon einmal veröffentlicht wurde (z. B. 2012). So richtest Du Dich selbst als Autorität ein und verbesserst Deinen Online-Ruf. Blogleser möchten die Wahrheit wissen und sie sollten sie auch bekommen.

image19

Der obige, erneut veröffentlichte Post hat über 110 Kommentare. Im Archiv von YouMoz hat er jedoch weniger als 30 Kommentare.

21. Weiche von der Norm ab

Was bedeutet es, aus der Masse hervorzustechen? Es bedeutet unterschiedliche Dinge für unterschiedliche Blogger. Ich nehme mir beispielsweise die Zeit, meine Blog Posts auf nützliche Art und Weise besonders lang zu gestalten. Tue etwas Ausgefallenes. Deine Blogleserschaft wird es Dir danken.

Idea concept with row of light bulbs and glowing bulb

Wenn ich über ein sehr beliebtes Thema stolpere, das „wiederbelebt“ werden muss, recherchiere ich ausführlich zu diesem Thema und schreibe einen Artikel von 3000 – 10.000 Wörtern mit Datenpunkten, Screenshots und relevanten Bildern.

In der Tat war mein Plan, bevor ich NeilPatel.com veröffentlicht habe, dass es der beste Blog werden sollte, den es gibt. Ein Blog, der auffällt. Ich glaube, dass ich auf einem guten Weg dahin bin, dieses Ziel zu erreichen, solange ich meinen Zeitplan und meine Content-Strategie konsistent einhalte.

Meine Posts sind typischerweise 4000 Wörter lang – dieser Post war über 7000 Wörter lang. Er hat bisher 126 Kommentare eingebracht und es werden immer noch mehr.

Kevin Duncan wählte die gleiche Herangehensweise. Er schrieb am 19. Februar 2015 einen Blog Post von 8000 Wörtern. Bis jetzt hat dieser Post 73 sehr nützliche Kommentare erhalten.

image41

Wenn Du einen Blog mit tausenden loyalen Lesern und hunderten Kommentaren und Social Shares siehst, weißt Du, dass dieser Blogger konsistent exzellenten und einflussreichen Content produziert hat.

Beispielsweise hat Tim Ferriss, der Autor des Klassikers The 4-Hour Work Week völlig neue Maßstäbe gesetzt. Statt in einer Episode seines Podcasts wie jeder Andere auch einen Internet-Marketer zu interviewen, interviewte er den Terminator persönlich, Arnold Schwarzenegger, zum Thema psychologische Kriegsführung.

Sieh Dir einmal an, wie viele Kommentare diese Episode erhalten hat:

image24

Die Kommentare waren sehr nützlich und aufregend, denn Tims Leserschaft war überrascht. Die Leser hatten nicht erwartet, dass eine Berühmtheit dieses Kalibers so offen mit Tim Ferriss sprechen würde.

Betrachte diesen nützlichen Kommentar eines Fans:

image56

Ein paar Tipps, um aus der Menge hervorzustechen:

22. Sei unerwartet

Wenn Du etwas Unerwartetes für Deine Blogleser tust, werden sie gern Deine Arbeit mit anderen Menschen teilen und Dir Kommentare hinterlassen. Geschenke und ein freundliches Lächeln können einen riesigen Unterschied machen.

Johnny B. Truant ist ein Meister der Kommunikation, der unerwartete Dinge für seine loyalen Leser tut. Er verschenkt seine hochwertigen Kindle-Bücher.

image53

Infolgedessen erhält er viele Kundenrezensionen auf Amazon – sieh Dir einmal an, wie viele Rezensionen eines seiner Kindle-Bücher bereits generiert hat:

image33

Paul Shapiro hat das Unerwartete in seinem Blog Post getan, als er die 3000 erfolgreichsten auf LinkedIn veröffentlichten Posts analysiert hat. Er hat dann seine Ergebnisse auf OKDork dokumentiert und 185 Kommentare erhalten.

image70

Hier sind einige der unerwarteten Dinge, die Du für Deine Leser tun kannst, um sie zum Kommentieren zu ermutigen – die beste Auswahl hängt von Deiner Nische ab:

  • Verbringe Deine Zeit damit, einzigartigen und nützlichen Content zu schreiben, den Deine Leser nirgendwo anders finden.
  • Verschenke Linzenzen für Deine Software.
  • Bitte Deine Leser um ihre Blog-URLs für eine kostenlose Prüfung.
  • Verschenke Dein Buch.
  • Finanziere eine Veranstaltung, die von einem Leser ausgerichtet wird.

23. Veröffentliche Deine Einkommensberichte

Obwohl ich selbst meine Einkommensberichte nicht auf meinem Blog veröffentliche, erzielt mein Freund Pat Flynn damit fast immer beachtliche Ergebnisse. Sein Jahreseinkommensbericht von 2014 generierte 146 Kommentare.

image20

Vor allem etablierst Du Deine Autorität, indem Du Deinen Einkommensbericht teilst, und sorgst für sich wiederholende Leser, die zurückkommen, um herauszufinden, wie viel Du in aufeinander folgenden Monaten verdient hast.

Anmerkung: Falls Du Dich dafür entscheidest, Deine Einkommensberichte zu teilen, achte darauf, sowohl über die Fehler zu schreiben, die Du gemacht hast, und was Du daraus gelernt hast als auch über Deine Erfolge. Gib nicht an, denn egal wie viel Du verdienst, es gibt jemanden mit weniger Fähigkeiten und Connections, der viel mehr verdient.

Nutze Deine Einkommensberichte, um Andere zu motivieren. Baue sie auf. Erzähle ihnen, dass, wenn Du es geschafft hast, sie es auch schaffen können. Man braucht nur die richtige Einstellung, einen klaren Plan und harte Arbeit. Erfolg ist nichts für faule Leute.

Ein weiterer erfolgreicher Blogger, der monatlich seine Einkommensberichte teilt, ist John Lee Dumas, der Gründer von EntrepreneurOnFire. Obwohl er nicht viele schriftliche Kommentare generiert, wurde sein Podcast 2014 fast eine Million Mal heruntergeladen.

image55

24. Interviewe eine einflussreiche Persönlichkeit

Du kannst außerdem die Anzahl der Kommentare auf Deinem Blog erhöhen, indem Du eine einflussreiche Persönlichkeit oder einen Experten in Deinem Tätigkeitsfeld interviewst. Du könntest beispielsweise einen bekannten Experten interviewen, der online enorme Erfolge erreicht hat. Die Macht des Einflusses kann eine dramatische Steigerung Deiner Blogkommentare, Social Shares und Verweis-Traffic mit sich bringen.

image51

Deine Leser werden definitiv interessiert genug sein, um ihr Weltbild mitzuteilen. Wie zuvor erwähnt ist Tim Ferriss ein meisterhafter Interviewer. Dies ist einer der Gründe dafür, dass seine Blog Posts jeden Monat von Millionen Menschen gelesen werden und diese Leser tausende Kommentare hinterlassen.

Ein weiteres Beispiel: Marie Forleo, die Gründerin von B-School, hat vor kurzem interviewed Scott Harrison interviewt. Der Post generierte 143 Kommentare und die Leser waren begeistert, dem Vorgehen beizutreten.

image50

25. Veranstalte einen Wettbewerb

Zu guter Letzt kannst Du die Anzahl der Kommentare auf Deinem Blog erhöhen, indem Du einen Wettbewerb veranstaltest. Ein Wettbewerb ist einfach dafür gedacht, die Besten unter Vielen zu finden. Laut Julie Neidlinger ist ein Wettbewerb meist eine gute Idee, besonders wenn Du ein neues Produkt auf den Markt bringst oder ein neues Event ankündigst.

Wenn Du einen Wettbewerb ausrichtest, suchst Du einfach nach den Spitzenkandidaten, die etwas verändert haben.

image73

Pat Flynn hat ein paar gute Ratschläge geteilt, wie Du einen guten Wettbewerb veranstalten kannst, der rasend schnell bekannt wird. Flynns Wettbewerb ließ seine E-Mail-Liste in nur 11 Tagen auf fast 200.000 anwachsen. Das bedeutet eine Wachstumsrate von 3418 % nur durch einen einzigen Wettbewerb.

image59

Fazit

Im Laufe dieses Artikels habe ich Dir Schritt für Schritt gezeigt, wie Du mehr Kommentare zu Deinen Blog Posts bekommen kannst.
Du hast zahlreiche einflussreiche Blogger gesehen, die denselben Strategien folgen.
Es steht außer Zweifel, dass diese 25 schlauen Arten, mehr Blogkommentare zu bekommen, erwiesenermaßen funktionieren und sie werden auch für Dich funktionieren. Du musst allerdings gewillt sein, zu lernen und Deine Herangehensweise zwischendurch anzupassen. Mache das Bloggen zu einem Teil Deiner Content-Marketing-Strategie und erwarte keine Ergebnisse über Nacht.

Wenn ich in der Lage war, 25.000 $ mit 249 Kommentaren zu generieren, dann kannst Du das auch. Du wirst vielleicht nicht die gleichen Ergebnisse erzielen wie ich, aber Du verbesserst mit Sicherheit Dein Online Business, generierst qualifizierte Leans und erhältst letztendlich mehr Suchtraffic in Reaktion auf das Engagement, das Blogkommentare mit sich bringen.

Welche anderen Strategien hast Du genutzt, um mehr Blogkommentare zu bekommen?

Share